Zum Thema:

16.11.2018 - 17:15Skandalrapper kommt nach Villach16.11.2018 - 15:34Energie­effiziente Gemeinden ausgezeichnet16.11.2018 - 12:48Polizei­einsatz: Betrunkener tauchte in Sobes Büro auf16.11.2018 - 10:51Eine Erfolgsgeschichte made in Villach
Leute - Villach
Das Team des Projektes "Teddybär-Ambulanz" freut sich über den DDr. Hans-Lauda-Preis. © Rotes Kreuz

Voller Erfolg für das Rotes Kreuz Villach

Auszeichnung für die „Teddybär-Ambulanz“

Villach – Der DDr. Hans-Lauda-Preis wird für herausragende und verdienstvolle Leistungen im Dienst des Roten Kreuzes jährlich und bundesweit vergeben. Zu Ehren der überragenden Arbeit, die das Team der "Teddybär-Ambulanz" des Roten Kreuzes in Villach leitet, wurde ihnen die hohe Auszeichnung verliehen.

 1 Minuten Lesezeit (225 Wörter) | Änderung am 17.07.2018 - 11:00

Eine hohe Auszeichnung wurde dieser Tage dem Team der „Teddybär-Ambulanz“ des Roten Kreuzes in Villach verliehen. Mit Freude übergab Peter Ambrozy, Präsident des Roten Kreuzes des Landesverbandes Kärnten, den hoch angesehenen Preis im Rahmen einer kleinen Feierstunde dem Team unter der Leitung des neuen Bezirkskoordinators Manuel Hudelist.

„Eure wertvolle Tätigkeit und der damit verbundene verantwortungsvolle Umgang mit den Kindern erfüllt mich mit Stolz!“, erfreute sich Christina Summer, Bezirksstellenleiterin, die selbst jahrelang in der Jugendausbildung tätig war. Auch Landehauptmannstellvertreterin Beate Prettner, die in der Arbeit des Projektes einen großen Beitrag für Jugend und Gesellschaft leistete, befand sich im Kreis der Gratulanten und Gratulantinnen.

Da das Projekt „Teddybär-Ambulanz“, das bereits seit acht Jahren durchgeführt wurde, ein voller Erfolg ist – wird das Konzept mittlerweile auch von anderen Bezirksstellen in Kärnten erfolgreich umgesetzt.

Was ist und macht die Teddybär-Ambulanz?

Das Projekt hat das Ziel, den Kindergartenkindern und Vorschulkindern die Vorgehensweise und Taten des Roten Kreuzes etwas näher zu bringen. Somit sind die Kinder, falls es zu Unfällen kommen sollte, besser darauf vorbereitet und nicht mehr so ängstlich gegenüber den Helfern. Das Team zeigt den Kindern auf spielerische Weise die verschiedenen Aspekte der Hilfeleistungen sowie auch den Rettungswagen selbst. Natürlich dürfen die Kinder ihre selbst mitgebrachten Stofftiere und Puppen versorgen und verbinden.

Kommentare laden