Zum Thema:

16.12.2018 - 14:11Diebe machten sich an Außen­spiegeln zu schaffen16.12.2018 - 14:03Keller­einbrecher stahlen Mountain­bikes15.12.2018 - 09:14Telefonbetrug: 1.500 Euro Schaden für Trafikantin10.12.2018 - 07:36Anzeige wegen gestohlenen Kennzeichen
Aktuell - Klagenfurt
Der Tod des 60-Jährigen ist bereits der elfte Todesfall durch Drogenkonsum in Kärnten.
Der Tod des 60-Jährigen ist bereits der elfte Todesfall durch Drogenkonsum in Kärnten. © fotolia

Tod durch Intoxikation:

Elfter Drogen­toter in Kärnten

Krumpendorf – Drogenkonsum ist in Kärnten ein ernstzunehmendes Problem und hat oft tödliche Folgen. Seit Jahresbeginn kam es aus diesem Grund bereits zu elf Todesfällen im Bundesland. Der jüngste Fall: Vergangenen Dienstag, dem 24. Juli 2018, wurde ein 60-jähriger Mann in Krumpendorf leblos aufgefunden. Die Todesursache: Eine Intoxikation durch die Einnahme verschiedener Drogen.

 1 Minuten Lesezeit (160 Wörter) | Änderung am 27.07.2018 - 08:36

In den Abendstunden des 24. Juli 2018 wurden Beamte der Sektorstreife Krumpendorf von der Rettung zu einem Todesfall in eine Wohnung im Ortsgebiet von Krumpendorf am Wörthersee hinzugezogen. Eine Reanimation durch den Notarzt verlief erfolglos.

Bei dem Leichnam handelte es sich um einen 60-jährigen Mann aus dem Bezirk Feldkirchen. Die Wohnungsinhaberin, eine 54-jährige Frau aus Krumpendorf, gab bei den Ersterhebungen an, dass sie den Mann seit kurzer Zeit kenne und dieser manchmal in ihrer Wohnung übernachtet habe.

Obduktion brachte Erkenntnis

Aufgrund der unklaren Todesursache und da im Zuge der unmittelbar geführten Ermittlungen bekannt wurde, dass der 60-Jährige dem Drogenmilieu zuzuordnen war, wurde von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet. Als Todesursache konnte eine Intoxikation durch die Einnahme verschiedener Suchtmittel, drunter Morphine, Opiate, Cocain und Benzodiazepine, beziehungsweise Arzneimittel festgestellt werden. Weitere Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt Kärnten geführt.

Drogenberatungsstelle der VIVA

24-Stunden-Krisentelefon unter 0800 201615 – auch für Angehörige und Mitbetroffene.

Weitere Informationen

Kommentare laden