Neuer Bildungsdirektor wurde angelobt in Kärnten - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

21.08.2018 - 11:03Kärntnerinnen holen Olympisches Gold20.08.2018 - 17:49Rückruf: Glasteile im Vanilleeis20.08.2018 - 15:32Drastische Kürzung für ÜBA-Lehrlinge16.08.2018 - 14:07Bei Kontrol­len 14 Führer­scheine abge­nommen
Politik - Villach & Klagenfurt
Angelobung des neuen Kärntner Bildungsdirektors Robert Klinglmair durch Bildungsminister Heinz Faßmann. © Bildungsministerium

Robert Klinglmair

Neuer Bildungsdirektor wurde angelobt

Kärnten – Robert Klinglmair ist heute, Mittwoch, als neuer Kärntner Bildungsdirektor von Bildungsminister Heinz Faßmann in Wien angelobt worden. Der gebürtige Oberösterreicher war von Landeshauptmann Peter Kaiser vorgeschlagen und von Faßmann bestätigt worden. Die neue Bildungsdirektion nimmt mit 1. Jänner 2019 ihre Arbeit auf. Sie löst den bisherigen Landesschulrat ab und übernimmt auch die schulische Agenden des Landes.

 1 Minuten Lesezeit (187 Wörter)

„Die neue Funktion des Bildungsdirektors vereint die Agenden des früheren Landesschulratspräsidenten und der Schulabteilung des Landes und schafft somit Transparenz und Effektivität in der Schulverwaltung. Auch Kärnten geht mit einer erfahrenen Führungspersönlichkeit in die große Herausforderung der Gestaltung dieser neuen Bildungsdirektion. Ich wünsche Robert Klinglmair für diese verantwortungsvolle Tätigkeit alles Gute und viel Kraft und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler“, so Bildungsminister Heinz Faßmann zu der Bestellung.

„Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft“

Der Kärntner Landeshauptmann gratulierte dem neuen Bildungsdirektor und wünschte ihm alles Gute für seine neue Tätigkeit. „Kärnten setzt auf eine zukunftsorientierte Bildungspolitik. Die Leitung der Bildungsdirektion ist eine wichtige Schlüsselposition, ist doch Bildung der Schlüssel für die Zukunft. Mit Klinglmair gewinnen wir einen Kenner des Bildungswesens für die Neuorganisation der Schulverwaltung in Kärnten“, so Kaiser.

Klinglmair war bisher am Institut für Volkswirtschaftslehre an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt tätig. Bereits vor Jahren hatte er sich auf das Thema Bildung spezialisiert.

Kommentare laden