Wo kommen all die orangen Papierschiffchen her? in Klagenfurt am Wörthersee - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

21.08.2018 - 19:14Darlehens­betrug in Villacher Pfandhaus21.08.2018 - 18:15Diebstahl bei der Sattnitz geklärt21.08.2018 - 11:03Kärntnerinnen holen Olympisches Gold21.08.2018 - 09:10Viele „Verletzte“ in Klagenfurt erwartet
Leute - Klagenfurt
Ein Zeichen setzen: Symbolisch stehen die Papierschiffchen für das Retten von Menschenleben © medien.kultur.raum

Gegen Abschottung und für Humanität:

Wo kommen all die orangen Papierschiffchen her?

Klagenfurt am Wörthersee – Gestern, am 9. August, trafen sich AktivistInnen und VertreterInnen unterschiedlicher zivilgesellschaftlicher und politischer Organisationen und verteilten an den verschiedenen Brunnen der Stadt und am Lendhafen orange Papierschiffchen mit der Aufschrift "Seebrücke". Symbolisch wurden die Papierschiffchen verteilt, um ein Zeichen für das Retten von Menschenleben und sichere Häfen für Geflohene zu setzen.

 1 Minuten Lesezeit (188 Wörter)

Artikel zum Thema:

Nach Europa in den Tod
Die Intention hinter der Aktion: Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Anstatt alle Grenzen dicht zu machen, wird nach einem offenen Europa, solidarischen Städten und sicheren Häfen verlangt. Mit dabei waren unter anderem Karin Ruppert (Fair in Klagenfurt), Mathias Köchl (Grüne), Bettina Pirker (KPÖ) und Martin Diendorfer (Solidarische Linke).

Vom Achterjägerpark zum Lendhafen

Der Spaziergang startete um 18 Uhr beim Brunnen im Achterjägerpark und endete gegen 20 Uhr am Lendhafen. Orange Papierschiffchen, als Zeichen gegen das Sterbenlassen von Menschen im Mittelmeer, wurden in zahlreichen Brunnen platziert, so auch beim Wörtherseemandl und im Kiki-Kogelnig-Brunnen.

Die SEEBRÜCKE

Die SEEBRÜCKE ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Die engagierten Akteure solidarisieren sich mit allen Menschen auf der Flucht und fordern von der österreichischen und europäischen Politik sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind.

Kommentare laden