Zum Thema:

28.09.2018 - 20:52„Wild Baden“-Verordnung wird geändert12.09.2018 - 07:26In diesen Traum-Wohnungen wacht man gerne auf!08.09.2018 - 12:31Die Bikes rollen durch Villach06.09.2018 - 18:03Schwerpunkt­kontrol­len zur Bike-Week
Aktuell - Villach & Klagenfurt
und etwaige technische Umbauten. © 5min.at

"Insgesamt sehr ruhig"

Bike Week: Polizei zieht ihr Fazit

Faaker See – Die Polizei veröffentlichte am Samstagnachmittag ihre Abschlussbilanz zur European Bike Week. Der Ablauf der Veranstaltung wird als "insgesamt sehr ruhig" bezeichnet. Bei fünf Verkehrsunfällen mit fünf Verletzten, fünf Führerscheinabnahmen, 100 Geschwindigkeitsüberschreitungen und - sehr wenigen - Diebstählen hatte die Polizei dennoch einiges zu tun.

 2 Minuten Lesezeit (327 Wörter)

Die Polizei zieht zum Ende der European Bike Week 2018 ihr Fazit. Aus polizeilicher Sicht wird die Veranstaltung als „insgesamt sehr ruhig“ bezeichnet. Angesichts teilweise widriger Witterungsbedingungen zeigte sich auch das Verkehrsgeschehen ruhiger als die Vorjahre. Ungeachtet dessen ereigneten sich im näheren Veranstaltungsbereich – wie auch im gesamten Landesgebiet – fünf Verkehrsunfälle, bei denen fünf Menschen verletzt wurden. Das Verhalten der Veranstaltungsteilnehmer bezeichnet die Polizei als „sehr diszipliniert“, es kam zu keinerlei Ausschreitungen, Gewaltdelikten oder Festnahmen.

Polizei zufrieden mit Verkehrskontrollen

Die Verkehrskontrollen zeigten auch präventive Wirkung, so die Polizei, „es gab lediglich fünf Führerscheinabnahmen wegen Alkoholisierung.“ Wegen Geschwindigkeitsübertretungen seien rund 100 Organmandate ausgestellt und 17 Fahrzeuglenker angezeigt worden – angesichts der großen Anzahl von Motorradfahrern seien das bemerkenswert niedrige Werte. Auch die Sensibilisierungs-, Präventions- und Kontrollmaßnahmen der Polizei bei den Beherbergungsbetrieben und Campingplätzen hätten ihre Wirkung nicht verfehlt, Einschleichdiebstähle seien gänzlich ausgeblieben (wie im Vorjahr).

Ärger bei Bikern

Mit den vielen Kontrollen war aber verständlicherweise nicht jeder glücklich. Einige Biker wurden zur Kasse gebeten – und zwar für das Überfahren einer Sperrlinie. Doch was viele nicht wissen: selbst das Überragen einer Sperrlinie ist strafbar.

40 Euro kostete einen Villacher das Vorbeifahren an einer Wagenkolonne in der Maria Gailer Straße. Dabei geriet über mit seinem Lenker über die Sperrlinie und wurde sofort gestoppt. So auch über 20 weitere Biker, welche im Kolonnenverkehr ein „Überholmanöver“ wagten. Grundsätzlich ist das Überfahren von Sperrlinien natürlich verboten. Aber auch wer diese mit Teilen seines Fahrzeuges auch nur überragt, muss zahlen.

Übersicht Motorraddiebstähle - © LPD Kärnten

Harley-Parade

Die Harley-Parade startete am heutigen Samstag pünktlich um 12 Uhr beim Kreisverkehr Pogöriacher Kreuz in Faak am See. Beendet wurde die Parade um 15 Uhr. Bis auf einen selbstverschuldeten Sturz mit einem Motorrad im Stadtgebiet von Villach mit einer leicht verletzten Person (ein 51-jähriger Villacher), kam es zu keinen Zwischenfällen.

Kommentare laden