Zum Thema:

19.11.2018 - 15:52Matakustix kommt nach Klagenfurt!19.11.2018 - 13:15Erste Wahl aus zweiter Hand19.11.2018 - 11:31Betrugsmasche: 84-Jährige zahlte mehrere zehntausend Euro19.11.2018 - 07:48Der erste Schnee ist da!
Politik - Klagenfurt
© Jürgen Hartenberger/Bundesheer

Das Jägerbataillons 25 lädt ein

Gedenktag: „Ende 100 Jahre Erster Weltkrieg“

Klagenfurt-Lendorf – Am 14. September feiert das Jägerbataillon 25 ab 10 Uhr den Traditionstag in der Khevenhüller-Kaserne in Klagenfurt-Lendorf. Der militärische Festakt steht ganz im Zeichen des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren, wo das Infanterieregiment Nr. 7 „Andreas Graf von Khevenhüller“ an verschiedenen Kriegsschauplätzen gekämpft hat. Der Landesobmann des Khevenhüller 7er Bund, Oberst Georg Rosenzopf, wird persönlich die Festrede halten.

 1 Minuten Lesezeit (148 Wörter) | Änderung am 11.09.2018 - 09:29

Im Anschluss an den Festakt wird eine Leistungsschau in der Khevenhüller-Kaserne präsentiert. Alle Besucher können sich von der Leistungsfähigkeit der Klagenfurter Fallschirmjäger überzeugen. Höhepunkt wird die Gefechtsvorführung um 13 Uhr. Alle Waffen und Fahrzeuge des Jägerbataillons 25 werden den Besuchern zum Angreifen nah präsentiert.

„Schnelle Reserve“

Das Jägerbataillon 25 ist das einzige Bataillon des Bundesheeres, welches ausschließlich aus länger dienenden Berufs- und Zeitsoldaten besteht. Es ist für seine hohe Leistungsfähigkeit international bekannt. Der Bataillonskommandant Oberstleutnant Alexander Raszer stellt fest: „Wir 25er sehen uns als schnelle Reserve wo immer die Bevölkerung uns braucht. Dafür trainieren wir und gehen regelmäßig in Einsätze im In- und Ausland. Es würde uns sehr freuen, viele Freunde und Interessierte an diesem Tag zu treffen.“ Zusätzlich gibt es einen kleinen Gruß aus der Küche nach dem Festakt.

Kommentare laden