Zum Thema:

03.10.2018 - 10:46Neuer Hoteldirektor im Bleiberger­hof03.02.2018 - 19:00Thermen-Resort aus- und umgebaut15.12.2017 - 08:13Eine gute und schlechte Nachricht für Bad Bleiberg16.09.2016 - 15:06Keine herkömmliche Werkstätte!
Wirtschaft - Villach
Allen ehemaligen Mitarbeiter des Bleiberger Hofs wird ein Wiedereinstellungs-Angebot unterbreitet.
Allen ehemaligen Mitarbeiter des Bleiberger Hofs wird ein Wiedereinstellungs-Angebot unterbreitet. © Humanomed Consult

Humanomed übernimmt Sterne-Hotel:

Der Bleibergerhof unter neuer Leitung

Bad Bleiberg – Mit dem heutigen 17. September übernimmt die Humanomed Gruppe offiziell das traditionsreiche 4-Sterne Hotel Bleibergerhof in Bad Bleiberg. Die geplanten Umbauarbeiten sollen Ende Oktober abgeschlossen sein und kosten rund 3,5 Millionen Euro.

 3 Minuten Lesezeit (465 Wörter)

Humanomed hatte das renommierte Haus Anfang des Jahres mit dem Ziel übernommen, das Gesundheits- und Wellnesshotel ganzjährig zu betreiben. Bereits ab 31. Oktober ist das Hotel für die ersten Gäste und Patienten geöffnet. „Wir sehen die Übernahme als große Bereicherung für das Gesundheits- und Tourismusangebot der gesamten Region“, so Bürgermeister Christian Hecher.

Neue Therapieräumlichkeiten und „Refreshing“

Die Humanomed Gruppe startet mit Mitte September die Umbauphase des Hotels, um es zu einer modernen Gesundheits- und Wellnesseinrichtung mit klassischen Wellness- und Beautyanwendungen, medizinischen Therapien wie physiotherapeutischer Einzelheilgymnastik sowie Wärme- und Kältetherapien auszubauen. In Summe werden 34 Zimmer, Therapieräumlichkeiten für Kraft- und Ausdauertraining, Elektrotherapie, Schulungen und Entspannungsangebote neu gestaltet und das gesamte Hotel einem „Refreshing“ unterzogen. Die Fertigstellung des Umbaus inklusive Sanierung ist für Ende Oktober 2018 geplant. Das Projektvolumen umfasst rund 3,5 Millionen Euro.

„Mit der Übernahme des Bleibergerhofs erweitern wir unsere Kapazitäten in Kärnten und ermöglichen unseren Patienten und Gästen ein noch breiteres Angebot“, erklärt Humanomed Geschäftsführer Mag. Johannes Eder.

Einzigartiger Heilstollen mit Kassenvertrag in Kärnten

Die Gäste aus ganz Österreich und aus dem Ausland schätzen besonders das Heilwasservorkommen, die reine Luft und die Erholungslage im Bleiberger Hochtal. Ergänzend zum Hotel übernimmt Humanomed auch den Heilstollen Friedrich und damit ein staatlich anerkanntes Heilvorkommen, das zur Linderung von chronisch wiederkehrenden Erkrankungen der Atemwege, Asthma, Bronchitis sowie Stress und stressbedingten Erkrankungen beiträgt. Die Luftfeuchtigkeit von knapp 99 Prozent und auch die konstante Temperatur von acht Grad Celsius sorgen für ein reines und feuchtes Mikroklima, das zur Erleichterung der Atmung führt und das Immunsystem stärkt.

Ehemalige Mitarbeiter werden wieder eingestellt

Aufgrund einer Vereinbarung mit der Marktgemeinde Bad Bleiberg erhalten alle Mitarbeiter, die zum Zeitpunkt der Übergabe des Hotels im September beschäftigt sind, ein Angebot zur Wiedereinstellung durch Humanomed. Bei der übrigen Personalsuche wurde darauf geachtet, vor allem Mitarbeiter aus Bad Bleiberg und der Region einzustellen. In Summe wird der Bleibergerhof rund 50 Mitarbeiter beschäftigen. Für das Management des Hotels konnte F&B- und Service-Experte Erwin Putzenbacher gewonnen werden. Außerdem wird im Zuge des Umbaus Dr. Markus Charisius, Arzt für Allgemeinmedizin mit Kassenvertrag, in Bad Bleiberg seine Ordination in den Bleibergerhof verlegen.

Humanomed erwirbt Thermengrundstück

Aktuell werden die Verträge zwischen Gemeinde und Humanomed ausgearbeitet. In diesen ist unter anderem auch der Verkauf der bestehenden alten Therme zum festgelegten Quadratmeterpreis geregelt. Das desolate Gebäude wird im kommenden Jahr abgerissen. Weil für eine Neuerrichtung einer öffentlichen Therme keine wirtschaftlich praktikable Lösung gefunden wurde, konnte mit der Humanomed für die einheimische Bevölkerung und Gäste der ansässigen Fremdenverkehrsbetriebe ein Kontingent an Eintritten für den Spa-Bereich im Bleibergerhof vereinbart werden. Preise und Kontingent werden aktuell noch verhandelt.

Kommentare laden