Zum Thema:

29.11.2018 - 13:14VSV äußert sich zum Ausstieg des Ärzteteams17.11.2018 - 14:57Das 323. Kärntner Derby steht bevor06.10.2018 - 15:20Derbyzeit: Adler gegen Rotjacken13.09.2018 - 07:05Neue LED-Installation für Adler-Fans
Sport - Villach
© VSV

Vorfall beim Spiel gegen Medvescak Zagreb

Nach rassistischen Rufen: VSV droht mit Hallenverbot

Villach – Am Sonntag empfing der VSV Medvescak Zagreb - der 3:2-Sieg wurde jedoch getrübt. Auf der Tribüne waren rassistische Rufe gegen zwei Spieler zu hören. Der EC VSV reagiert in einer Stellungnahme - und entschuldigt sich bei den betroffenen Spielern.

 1 Minuten Lesezeit (135 Wörter)

Stellungnahme des EC Panaceo VSV im Wortlaut

Da es beim Sonntagsspiel gegen Zagreb rassistische Handlungen gegen die Spieler Greg Mauldin und Jordan Samuels Thomas gab, halten wir als Vorstände des EC Panaceo VSV fest, dass jede Form von Diskriminierung nicht toleriert wird und der EC Panaceo VSV hinter den Integritäts- und Diversitäts- Regeln der Erste Bank Eishockey Liga steht und diese unterstützt. Sollte es möglich sein die betreffenden Personen ausfindig zu machen, werden unverzüglich Konsequenzen gezogen, die bis zu Hallenverboten gegen Beschuldigte reichen können. Ab sofort wird bei allen Spielen in der Stadthalle Villach besonderes Augenmerk auf dieses Thema gelegt und Strafen verhängt. Der EC Panaceo VSV möchte sich auf diesem Wege im Namen des gesamten Clubs bei den zwei betroffenen Spielern entschuldigen.

Schlagwörter:
Kommentare laden