Zum Thema:

13.12.2018 - 17:34Wohnungs­brand in Pischel­dorf10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen
Aktuell - Klagenfurt
© BF Klagenfurt

Auch das Altarkreuz ist wieder da

Nach Kirchenbrand: 58-Jähriger gesteht Tat

Klagenfurt – Am Samstagmittag brannte es in der Klagenfurter Johannes Kirche. Heute gab die Polizei bekannt: Ein 58-Jähriger wurde als Tatverdächtiger ausgeforscht und festgenommen. Er hat gestanden, den Brand verursacht zu haben.

 1 Minuten Lesezeit (175 Wörter) | Änderung am 21.09.2018 - 12:03

Zum Brand am 15. September in der Johannes Kirche am Martin-Luther-Platz konnte von Beamten des Landeskriminalamtes Kärnten und Spurensicherungsbeamten ein 58-jähriger Mann aus Klagenfurt als Tatverdächtiger ausgeforscht und festgenommen werden, berichtet die Polizei.

Auch das Altarkreuz ist wieder da

„Der Mann ist geständig, den Brand in der evangelischen Kirche durch Einbringung einer offenen Flamme verursacht zu haben“, so die Polizei in einer Aussendung. Aufgrund der Angaben des Mannes konnte auch das Altarkreuz – welches nach dem Brandgeschehen fehlte – im unmittelbaren Nahbereich der Kirche aufgefunden werden. Es lag im Gebüsch rechts vom Kircheneingang und scheint unbeschädigt.

Kirche ist gesperrt

Durch das Brandgeschehen ist im gesamten Kirchenraum ein beträchtlicher Sachschaden – vor allem durch Rauchgas- und Rußniederschläge – entstanden. Ein Gutachter war vor Ort, über die genaue Schadenssumme können noch keine Angaben gemacht werden. Der Tatverdächtige wurde nach seiner niederschriftlichen Einvernahme am 20. September in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Die Kirche ist aktuell gesperrt, wann sie wieder geöffnet wird, ist noch offen.

Kommentare laden