Zum Thema:

21.05.2019 - 16:37Aktuelle Verkehrs­meldungen für Villach20.05.2019 - 19:44Politikerinnen Lehrgang: Teilnehmer­innen erhielten Zertifikate20.05.2019 - 19:1510 Jahres Jubiläums­show von Valeina Dance20.05.2019 - 18:05Betrüger versuchten mit gefälschter Rechnung an Geld zu kommen
Aktuell - Villach
Neben Suchtgiften wie Cannabis, Kokain und Meth, wurde auch ein illegaler Schlagstock sichergestellt.
Neben Suchtgiften wie Cannabis, Kokain und Meth, wurde auch ein illegaler Schlagstock sichergestellt. © LPD-Kärnten

Schwerpunktaktion:

Zahlreiche Drogen bei Lokalkontrolle sichergestellt

Villach – In den frühen Morgenstunden des 23. September wurde vom Stadtpolizeikommande Villach eine Schwerpunktaktion gegen die Suchtgiftkriminalität - in einer Frühbar in Villach mit insgesamt 30 Beamten und einem Suchtgiftspürhund - durchgeführt.

 1 Minuten Lesezeit (156 Wörter) | Änderung am 24.09.2018 - 15.18 Uhr

Im Zuge der Kontrolle der anwesenden Gäste des Lokals konnten bei fünf Personen verschiedene Suchtmittel, darunter mehrere Gramm Speed, Kokain und Cannabiskraut, sichergestellt werden. Bei den Personen handelte es sich um einen 30-jährigen kroatischen Staatsbürger, in Villach wohnhaft, einen 24-jährigen slowenischen Staatsbürger, im Bezirk Villach-Land wohnhaft, einen 19-jährigen österreichischen Staatsbürger, in Villach wohnhaft, einen 26-jährigen serbischen Staatsbürger, im Bezirk Villach wohnhaft und einen 24-jährigen kroatischen Staatsbürger, ebenfalls in Villach wohnhaft.

Weitere Suchtmittel vorgefunden

Bei der Kontrolle der Räumlichkeiten des Lokals konnten weiters eine Suchtmittelwaage und ca. 10 g, vermutlich Kokain, ein Suchtgiftcrusher, 1,5 g Cannabiskraut, 2,1 g Kokain, 2,2 g Meth und 0,2 g Speed in szenetypischem Verpackungsmaterial vorgefunden und sichergestellt werden. Diese Suchtmittel und Gegenstände konnten keiner der anwesenden Personen zugeordnet werden. Weitere Ermittlungen werden durchgeführt. Ebenfalls sichergestellt wurde eine verbotene Waffe – ein Schlagstock.

Die fünf Tatverdächtigen werden der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

Kommentare laden
ANZEIGE