Zum Thema:

12.12.2018 - 19:27Internetbetrug: 3.604,54 Euro an falsches Konto überwiesen10.12.2018 - 09:21Vorsicht: Glatteis sorgt für Unfälle07.12.2018 - 12:17Verschenkt zu Weihnachten doch mal eine Ziege07.12.2018 - 10:03Kärnten Vorreiter bei erneuerbarem Strom
Aktuell - Villach & Klagenfurt
© KK

Trickbetrug

Polizei warnt vor „Enkeltrick“

Kärnten – Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei erneut vor Trickbetrügern. Anrufer, welche sich gegenüber älteren Mitmenschen als Verwandte in Geldnot ausgeben, treiben wieder verstärkt ihr Unwesen. Neuerdings „akzeptieren“ die Gauner anstatt Bargeld auch Wertgegenstände, etwa Goldschmuck als Geldaushilfen.

 4 Minuten Lesezeit (557 Wörter) | Änderung am 02.10.2018 - 17:30

Die Vorgehensweise der Täter ist fast immer dieselbe. Die Suche nach einem geeigneten Opfer beginnt meist im örtlichen Telefonbuch. Dabei werden Personen mit „alt“ klingenden Vornamen auserkoren und kontaktiert. Zunächst meldet sich der Betrüger ohne einen Namen zu nennen und erkundigt sich nach dem Wohlbefinden. Auf die Frage des Opfers, wer er denn sei, reagiert er meist leicht vorwurfsvoll mit der Gegenfrage, ob man ihn denn nicht erkennen würde. Zählt das Opfer dann ein paar Namen aus ihrer Verwandtschaft auf, pickt sich der Gauner auf „Gut Glück“ einen heraus und bestätigt, dass er derjenige sei.

Der „Neffe“ lässt sich entschuldigen

In weiterer Folge klagt der Betrüger über Geldnot und drängt sein Opfer dazu, ihm auszuhelfen. Ein wesentliches Merkmal dieser Betrugsmasche ist es, dass die Täter relativ rasch auf das Thema Geld kommen. So bleibt dem Opfer keine Zeit, darüber nachzudenken oder sich gar mit jemandem über das Ansinnen zu beraten. Schnell soll es auch zur Geldübergabe kommen. Vor dem ausgemachten Termin lässt sich der „Neffe“ entschuldigen und schickt eine Vertretung, den Mitttäter. Dieser holt das Geld in der Wohnung des Opfers ab – besonders dreiste Betrüger stellen auch Quittungen über den erhaltenen Betrag aus. Diese sind natürlich wertlos, da mit falschen Personalien versehen. Erst nachdem die Täter mit ihrer Beute abgezogen sind, kommt den Betroffenen der Verdacht, Opfer eines Betruges geworden zu sein. Neuerdings bieten die Anrufer auch an, dass sie anstelle von Bargeld auch Goldschmuck als kurze Geldaushilfe akzeptieren würden.

Wie man sich schützen kann

Am wirksamsten kann diesen Tätern begegnet werden, indem man ihnen von Beginn an mit Misstrauen begegnet. Sollten Sie ins Visier solcher Betrüger geraten, helfen folgende einfache Verhaltensregeln:

  • Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen gefordert werden sofort ab. Lassen sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen oder Angebote eingehen werden.
  • Kontaktieren Sie den „vermeintlichen“ Verwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden.
  • Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen und geben Sie sich nicht mit einer „Vertretung“ zufrieden.
  • Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle (Notruf 133).
  • Besprechen Sie die weitere Vorgangsweise mit der Polizei, wenn Sie sich auf eine Geldübergabe einlassen wollen.
  • Lassen Sie in Ihr Haus oder ihre Wohnung niemanden, den Sie nicht kennen. Verwenden Sie zur Kontaktaufnahme mit solchen Personen die Gegensprechanlage oder verwenden Sie die Türsicherungskette oder den Sicherungsbügel.
  • Versuchen Sie, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen.
  • Notieren Sie sich – sofern möglich – Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines vermutlichen Täterfahrzeuges.

Die Erfahrungen zeigen, dass Täter, welche auf unerwarteten Widerstand stoßen, schnell wieder von ihren Opfern ablassen. Deshalb können diese Tipps entscheidend dabei helfen, diesen Betrügern von vornherein das Handwerk zu legen.

Weitere Infos

Weitere Information erhalten Sie in der nächsten Polizeiinspektion, auf der Homepage und auch per BMI-Sicherheitsapp. Die Spezialisten der Kriminalprävention stehen Ihnen kostenlos und österreichweit unter der Telefonnummer 059133 zur Verfügung.

Tochtertrick

Ebenfalls heute warnte die Polizei vor dem sogenannten „Tochtertrick“ – in Klagenfurt gab es heute vier angezeigte Vorfälle. Hier zum Bericht.

Schlagwörter:
Kommentare laden