Zum Thema:

12.12.2018 - 12:11Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“
Leute - Villach
Ein bunter Würfel auf Altstoffsammelbehältern soll gegen illegale Ablagerungen wirken
Ein bunter Würfel auf Altstoffsammelbehältern soll gegen illegale Ablagerungen wirken © Stadt Villach

Kampagne gegen illegale Ablagerung

„Mach keinen Mist“

Villach – Mit eigenen Hinweiswürfeln und dem Spruch "Mach keinen Mist" will Villach illegalen Müllablagerungen entgegenwirken. 120 Tonnen davon müssen jährlich auf Kosten der Abfallgebührenzahler entsorgt werden.

 2 Minuten Lesezeit (275 Wörter) | Änderung am 12.10.2018 - 11:04

Villach verstärkt jetzt Kontrollen an den Altstoffsammelstellen der Stadt, denn jährlich müssen von dort 120 Tonnen widerrechtlich deponierter Müll auf Kosten der Abfallgebührenzahler entsorgt werden. Mit einer Kampagne samt mobilen Hinweiswürfeln der Abteilung Abfallwirtschaft, will man dem entgegenwirken.

Kein Sperrmüll erlaubt

Trotz ausgesprochen guter Sammelmoral der Villacherinnen und Villacher kommt es bei einigen Stellen immer wieder zu illegalen Müllablagerungen. „Die Bürgerinnen und Bürger nutzen unsere Sammelstellen für Glasverpackungen und Altkleidersammlung zum überwiegenden Teil sehr vorbildlich. Dennoch kommt es an neuralgischen Stellen zu illegalen Ablagerungen. Das Zurücklassen von Sperrmüll ist aber streng verboten, daher starten wir diese Aufklärungskampagne“, erklärt Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner.

„Mach keinen Mist“

Im Stadtgebiet gibt es 141 Altstoffsammelstellen für die Sammlung von bunten und weißen Glasverpackungen und an mehr als 60 Sammelstellen befinden sich Altkleidersammelbehälter. An drei Altglasbehältern wurden nun Hinweiswürfel mit dem Aufdruck „Mach keinen Mist“ angebracht. „Das Projekt ist insgesamt so konzipiert, dass die Würfel wahlweise an neuralgischen Stellen aufgestellt werden können. Die Mitarbeiter des Altstoffsammelzentrums beobachten genau, wo es immer wieder zu illegalen Ablagerungen kommt“, sagt Oberrauner.

Altstoffsammelzentrum (ASZ) ist die richtige Adresse

Die nächste Abgabestelle – auch das steht auf dem Infowürfel – ist seit zehn Jahren das Altstoffsammelzentrum (ASZ) in der Drauwinkelstraße. Für wenige Euro kann man dort seinen Abfall fachgerecht entsorgen, im Vorjahr waren das insgesamt 6900 Tonnen – davon 14 Tonnen Altöle und -fette, 54 Tonnen Problemstoffe und 1204 Tonnen Grünschnitt. Die großzügigen und kundenfreundlichen Öffnungszeiten des Altstoffsammelzentrums sind Montag bis Freitag von 7 Uhr bis 17 Uhr und Samstag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (6 Reaktionen)
Kommentare laden