Zum Thema:

23.10.2018 - 17:35Tausende Euro aus LKW gestohlen23.10.2018 - 15:18Weiterer Betrieb in Klagenfurt insolvent23.10.2018 - 14:28Dreiste Diebe bedienen sich am Autohaus23.10.2018 - 10:10Kärntner Pflegeheime bundesweit führend
Wirtschaft - Klagenfurt
Meinrad Höfferer von der WK Kärnten, Vera Leb von UNiQUARE, WK-Bezirksstellenobmannstellv. Christiane Holzinger, Bruno Hautzenberger von xamoom und Clemens Wasner von Enlite AI © WKK/Marion Lobitzer

Trendveranstaltung:

Künstliche Intelli­genz im MAKER­SPACE Carinthia

Klagenfurt – Revolutionäres Thema im MAKERSPACE Carinthia: Einen Abend lang drehte sich alles um künstliche Intelligenz und die damit verbundenen Herausforderungen.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter)

Wie nah sind wir an der Implementierung von künstlicher Intelligenz dran? Dieser und vielen weiteren Fragen ging die Bezirksstelle Klagenfurt bei ihrer Trendveranstaltung „Künstliche Intelligenz – Wachstumschance für Unternehmer“ im MAKERSPACE Carinthia am Donnerstag, den 11. Oktober, auf den Grund. Für dieses spannende, aber komplexe Thema wurde Clemens Wasner, CEO von Enlite AI und Gründer von AI Austria, gewonnen. Zahlreiche interessierte Unternehmer tauchten mit ihm in die Welt der künstlichen Intelligenz ein und erfuhren, welche möglichen Auswirkungen diese auf ihre Branche haben wird.

Künstliche Intelligenz gehört zum Business dazu

Bei der Podiumsdiskussion mit Clemens Wasner, Bruno Hautzenberger von xamoom, Vera Led von UNiQUARE Software Development und Meinrad Höfferer, Leiter der Abteilung Außenwirtschaft und EU in der Wirtschaftskammer Kärnten, wurde rasch eines klar: Wir befinden uns bereits mitten in der Revolution. „Von ,Artificial general intelligence‘ – also der Intelligenz einer Maschine, die jede intellektuelle Aufgabe eines Menschen lösen kann – sind wir noch entfernt, aber Programme, die aus den Konsumentenentscheidungen mitlernen können, finden wir bereits in unserem Alltag“, erklärte Clemens Wasner. Dass künstliche Intelligenz auch für viele Kärntner Unternehmer zum Business gehört, bestätigten Bruno Hautzenberger und Vera Led.

Für Clemens Wasner ist eines besonders wichtig: „Künstliche Intelligenz betrifft uns alle und ist in der Wirtschaft und Industrie schon angekommen. Wir brauchen uns davor keinesfalls fürchten. Sie macht Dinge möglich, die bis dato nicht möglich waren und kann in allen Branchen Vorteile bringen!“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (1 Reaktionen)
Kommentare laden