Zum Thema:

03.11.2018 - 16:12OVS-Filiale im ATRIO schließt heute23.10.2018 - 15:18Weiterer Betrieb in Klagenfurt insolvent09.10.2018 - 11:15Bäckerei Ebner ist insolvent: Auch Kiosk am LKH Villach betroffen01.10.2018 - 13:45Eurobausan GmbH ist insolvent
Wirtschaft - Villach
© pixabay

Fortführung ist geplant:

Millionenpleite für ESTO Lighting GmbH

Velden am Wörthersee – Über das Vermögen der Leuchtenhandelsfirma "ESTO Lighting GmbH" in Velden wurde heute, am 30. Oktober 2018, ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beim Landesgericht Klagenfurt eröffnet.

 2 Minuten Lesezeit (244 Wörter) | Änderung am 01.11.2018 - 14:50

Das Unternehmen hat Konkurs angemeldet. Die Verbindlichkeiten betragen 9,1 Millionen Euro, die Aktiva liegen bei 6,2 Millionen Euro. Die Überschuldung beträgt rund 2,9 Millionen Euro. Laut Konkursantrag wird ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung angestrebt. Den rund 80 Gläubigern, die von der Insolvenz betroffen sind, wird eine Quote von 30 Prozent binnen zwei Jahren angeboten. Die Hälfte der Gläubiger ist aus China. Das Unternehmen beschäftige 42 Mitarbeiter. Im Rahmen der Reorganisationsmaßnahmen soll es unter anderem zur Schließung von unrentablen Teilbereichen und zur Aufkündigung von Dienstnehmern kommen.

Die Insolvenzursachen

Die Ursachen der Insolvenz werden laut Antrag auf mehrere Faktoren zurückgeführt. Unter anderem kam es im Sortimentsgeschäft zu einem starken Umsatzrückgang, da der Einkauf der Möbel- und Baumarktketten sich immer stärker zentralisierte und der Preisdruck damit zunahm. Die Umsatzrückgänge konnte durch andere positive Entwicklungen im Unternehmen nicht kompensiert werden. Darüber hinaus kam es im letzten Jahr zum Abgang des Geschäftsführers mit dem Schwerpunkt Vertrieb, dessen Position und der damit verbundenen Marktkenntnisse konnte nicht gleichwertig ergänzt werden.

Auch kam es im Bereich Onlinehandel zu einer großen Veränderung und das Unternehmen konnte hierbei nicht mithalten, da sie keinen eigenen Onlineshop hat. Zuletzt ist auch das zu große Warenlager ursächlich für die nunmehrige Insolvenz, da das im Lager – oft wegen längerer Umschlagszeiten – gebundene Vermögen im laufenden Betrieb fehlte und auch die steigenden Fixkosten verschlechterte die betriebliche Liquidität.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (13 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden