Zum Thema:

15.12.2018 - 14:02Zweimal fest­genom­men: Be­trunkene ran­dalierte vor Früh­bar15.12.2018 - 10:11Walking in a Winter Wonderland14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden
UPDATE | Aktuell - Klagenfurt
Eilmeldung
Einsatz wegen defekter Gasleitung in der Villacher Straße.
Einsatz wegen defekter Gasleitung in der Villacher Straße. © 5min.at

Sirenenalarm:

Gasrohr­gebrechen: Villacher Straße gesperrt

Klagenfurt – Am Samstag, den 24. November 2018, um 10.25 Uhr, wurden die Feuerwehren mittels Sirenen zu einem Einsatz in der Villacher Straße auf Höhe der Hans-Sachs-Straße alarmiert. Eine Gasleitung war defekt, es bestand Explosionsgefahr. Ein Mehrparteienhaus wurde evakuiert. Mittlerweile gibt es aber Entwarnung, das Leck wurde gefunden und abgedichtet.

 2 Minuten Lesezeit (246 Wörter) | Änderung am 25.11.2018 - 20:46

Artikel zum Thema:

Entwarnung nach Gasalarm

Die Hauptgasleitung an der Villacher Straße ist defekt, Gas trat aus. Die Berufsfeuerwehr sprach zumindest von einem möglichen Schwelbrand, da Rauch wahrgenommen wurde. Inzwischen ist die Lage unter Kontrolle. Es besteht keine Gefahr. Die Villacher Straße ist aufgrund des Einsatzes im Bereich der Waidmannsdorfer Straße und dem Villacher Ring für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Sperre dauert an, bis die Leitung repariert wurde. Die Straßensperre kann über die August-Jaksch-Straße umfahren bzw. umgangen werden.

Bewohner wurden evakuiert

Die Berufsfeuerwehr musste am heutigen Samstag aus Sicherheitsgründen ein Mehrparteienhaus mit insgesamt vier Stiegenhäusern und 48 Wohnungen evakuieren. Die Bewohner wurden von einem Stadtwerke Bus zur Berufsfeuerwehr gebracht und warteten dort auf Entwarnung. Mittlerweile sind sie zurück in ihren Wohnungen. In einigen gibt es aber noch kein Gas oder Strom – und damit auch keine Heizung.  Ersatzquartiere oder Heizgeräte sind auf Wunsch vorhanden. Im Einsatz standen die Berufsfeuerwehr, die FF Hauptwache Klagenfurt, die FF Kalvarienberg sowie die FF St. Ruprecht und Mitarbeiter der Stadtwerke sowie die Polizei.

Mittlerweile wurde der betroffene Bereich aufgebaggert. Das unterirdisch angestaute Gas soll so entweichen können.

Polizei: Ursache bisher unbekannt

Am Samstagabend meldet sich auch die Polizei zu Wort. Demnach sei die Ursache des Defekts noch unbekannt. In Kellerschächten von zwei Häusern sei es zu „explosionsartigen Verpuffungen mit Flammenbildung“ gekommen. Die Polizei betont noch einmal, dass die Straßensperre bis zum Abschluss der Instandsetzungsarbeiten aufrechterhalten bleibt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (67 Reaktionen)
Kommentare laden