Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Politik - Klagenfurt
Fünf Performances gegen Gewalt an Frauen.
Fünf Performances gegen Gewalt an Frauen. © Büro LR.in Schaar

Öffentliche Aktion

Fünf Perfor­mances gegen Gewalt an Frauen

Klagenfurt – Bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, veranstaltet das Referat für Frauen und Gleichbehandlung im Rahmen der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ eine Reihe von Aktionen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen und für das Thema zu sensibilisieren.

 2 Minuten Lesezeit (329 Wörter)

Am Donnerstag, den 29. November 2018, fand im Beisein von Frauenlandesrätin Sara Schaar eine öffentliche Aktion mit dem „teatro zumbayllu“ in der Klagenfurter Innenstadt statt. „Das Thema Gewalt gegen Frauen wurde auf künstlerische Art und Weise – anhand von Performances und Liedern – dargestellt. Die Performerinnen und Performer führten auf dem Weg durch Klagenfurt zu Stolpersteinen und Gedenkstätten und präsentierten Fakten zu diesem sensiblen Thema“, so Schaar, die gemeinsam mit Frauen- und Gleichbehandlungsbeauftragter Martina Gabriel am Aktionsmarsch teilnahm.

Start war vor der Kärntner Landesregierung

Mit den fünf Performances gestartet wurde vor dem Gebäude der Kärntner Landesregierung, das heuer im Rahmen der weltweiten Kampagne „Orange the World“ noch bis 10. Dezember in oranges Licht gehüllt wird. Schaar: „Vom Arnulfplatz ging es über die Bahnhofstraße zum Gedenkstein von Stefanie Laimgruber, die in der NS-Zeit aufgrund von Schizophrenie 1940 ermordet wurde. Dann ging es weiter in die Gabelsbergerstraße 22, wo sich der Stolperstein von Eva Linker befindet, die 1941 in Belgrad vom Naziregime hingerichtet wurde.“ Letzte Station war das Robert Musil Literaturmuseum, wo an Autorin Christine Lavant erinnert wurde.

„Gewalt war, ist und wird nie eine Lösung sein“

„Bei Aktionen im öffentlichen Raum geht es darum, wachzurütteln und auf das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen nicht toleriert werden darf“, so die Frauenreferentin. „Gewalt war, ist und wird nie eine Lösung sein“, betonte Gabriel: „Gewalt ist kein privates Problem, sondern ein gesellschaftliches, gegen das wir gemeinsam auftreten müssen.“

Das „teatro zumbayllu“ vor der Landesregierung

Das „teatro zumbayllu“ vor der Landesregierung - © Büro LR.in Schaar

Passende Filmabende im Klagenfurter Volkskino

In Kooperation mit dem Klagenfurter Volkskino finden am 3., 4. und 5. Dezember noch Filmabende statt. Am 4. Dezember wird im Anschluss an den Film „Astrid“ zu einer Diskussion mit dem Gewaltschutzzentrum Kärnten und Man(n)agement, dem Verein zur Gewaltprävention, geladen. Der Eintritt ist frei.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (2 Reaktionen)
Kommentare laden