Zum Thema:

28.03.2019 - 08:26Noch immer ver­misst: Freiwillige für Such­aktion gesucht!22.03.2019 - 07:24Suchaktion: Klagenfurter wird vermisst25.01.2019 - 18:31Schwer verletzt: Pensionist fuhr in Gegen­verkehr15.12.2018 - 08:01Dobratsch: Verirrter Wanderer gefunden
UPDATE | Aktuell - Villach
Neben dem Polizeihubschrauber Libelle FLIR suchten gestern am Boden über 100 Einsatzkräfte mit zahlreichen Rettungshunden nach dem Vermissten.
SYMBOLFOTO Neben dem Polizeihubschrauber Libelle FLIR suchten gestern am Boden über 100 Einsatzkräfte mit zahlreichen Rettungshunden nach dem Vermissten. © Österreichische Rettungshundebrigade Landesgruppe Kärnten

68-jähriger Afritzer vermisst:

Die Suche wurde abgebrochen

Afritz am See – Nachdem am gestrigen Sonntagabend die Suche nach einem vermissten 68-jährigen Afritzer aufgrund der Dunkelheit gegen 23 Uhr abgebrochen werden musste (wir haben berichtet), wurde heute, dem 10. Dezember, um 8 Uhr weiter nach dem abgängigen Pensionisten gesucht. Er war nach einer Geburtstagsparty verschwunden. Gegen 13.30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen.

 1 Minuten Lesezeit (228 Wörter) | Änderung am 11.12.2018 - 17.11 Uhr

Update: Der 68-Jährige konnte noch nicht gefunden werden

Gegen 13.30 Uhr wurde die Suche aufgrund fehlender neuer Anhaltspunkte abgebrochen. Der Afritzer ist weiterhin vermisst.

Bereits seit Samstagabend ist der 68-jährige Pensionist auf Afritz vermisst. Er wurde zuletzt gesehen, als er sich nach einem Gasthausbesuch – wo er auf einer Geburtstagsparty war – auf den Nachhauseweg machte. Seine Familienangehörigen erstatteten in den Abendstunden des 9. Dezember eine Vermisstenanzeige. Eine groß angelegte Suchaktion verlief am Sonntag jedoch vorerst ohne Erfolg und musste gegen 23 Uhr wegen der Dunkelheit abgebrochen werden. Am heutigen Montag, dem 10. Dezember, wurde die Suche um 8 Uhr wieder aufgenommen.

Zahlreiche Kräfte im Einsatz

42 Mann der FF Afritz, 28 Kräfte mit 14 Hunden der Rettungshundebrigade, 15 Einsatzkräfte mit zehn Hunden des Samariterbundes, ein Polizeidiensthund, die Wasserrettung mit 16 Mann und sieben Tauchern und der Polizeihubschrauber Libelle Flir waren gestern auf der Suche nach dem Afritzer.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (31 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE