Zum Thema:

21.03.2019 - 18:55Kopien-Zentrum Guzelj feiert 30-Jähriges21.03.2019 - 18:53Haltestelle „Benediktiner­platz“ wird kurz­zeitig nicht angefahren21.03.2019 - 18:16Der Ostermarkt öffnet seine Türen21.03.2019 - 17:17Belegt: Malaria­infektion kam über Blut­konserve
Aktuell - Klagenfurt
Die Hündin Nanu fischte den Sack aus der Sattnitz.
Die Hündin Nanu fischte den Sack aus der Sattnitz. © Tierschutz Aktiv Kärnten

Das Tier überlebte den grausamen Vorfall nicht

Katze im Müllsack in Sattnitz geworfen

Klagenfurt – Am gestrigen Donnerstag war die Tierpflegerin Martina Raschl gemeinsam mit ihren Hunden an der Sattnitz unterwegs, als sie im Fluss einen gelben Sack entdeckte, aus dem klägliches Miauen ertönte. Die Katze konnte geborgen werden, überlebte aber das Eintreffen der Tierärztin leider nicht mehr.

 2 Minuten Lesezeit (269 Wörter) | Änderung am 28.12.2018 - 11.18 Uhr

Martina Raschl versuchte an mehreren Stellen nah genug ran zu kommen, doch leider war dies nicht möglich. Da ihre Hündin Nanu eine begeisterte Schwimmerin ist, versuchte sie diese dazu zu animieren, den Sack aus dem Wasser zu apportieren. Zum Glück funktionierte das schlussendlich, Nanu sprang in das Wasser und zerrte den Sack an das Ufer. Am Ufer öffnete die Frau den Müllsack vorsichtig und entdeckte darin eine Transportbox mit einem etwa 6 Monate alten schwarzen Kätzchen, welches triefend nass war. Sofort machte sie sich gemeinsam mit einer ehrenamtlichen Helferin – welche sie in der Zwischenzeit zu Hilfe gerufen hat – auf den Weg zu ihr nach Hause, da sie in der Nähe wohnt. Auch die Tierärztin wurde verständigt und war auf dem Weg zu ihnen.

Keine Chance für das kleine Kätzchen

Während die beiden auf das Eintreffen der Tierärztin warteten, begann der Kampf ums Überleben. Sie versuchten die Katze in der Zwischenzeit aufzuwärmen und zu trocknen. Doch leider kam jede Hilfe zu spät, die Katze verstarb noch vor dem Eintreffen der Tierärztin. „Wir möchten gar nicht wissen, was diese Katze durchmachen musste und sind immer wieder fassungslos, wozu Menschen fähig sind. Wie kann man einem Lebewesen so etwas antun? Wir verstehen es nicht. Warum muss ein Tier auf diese Art und Weise sterben? Wir möchten gar nicht wissen wie viel Angst diese Katze gehabt haben muss, als über den Transportkäfig ein Sack gestülpt wurde und sie ins eiskalte Wasser geworfen wurde“, so die Tierschützerin.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (594 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE