Zum Thema:

20.02.2019 - 14:29Ferlacher Unter­nehmen „Tamsa Bau“ insolvent19.02.2019 - 11:03Loiblpass-Straße stunden­lang gesperrt18.02.2019 - 18:49Tschüss Eisplatz, Willkommen Frühling!16.02.2019 - 09:12Ex-Freundin am Valentinstag bedroht
Sport - Klagenfurt
v.l.n.r.: Landessportdirektor Arno Arthofer, Otmar Braunecker (Präsident Kärntner Eislauf Verband), Vanessa Herzog, Tom Herzog, Rene Riepan (Obmann EV Wörthersee)
v.l.n.r.: Landessportdirektor Arno Arthofer, Otmar Braunecker (Präsident Kärntner Eislauf Verband), Vanessa Herzog, Tom Herzog, Rene Riepan (Obmann EV Wörthersee) © Pessentheiner

Interesse am Eislaufsport ist geweckt!

Vanessa Herzog sorgt für Eislauf-Boom

Klagenfurt – Am Sonntag, dem 27. Jänner 2019, findet am Längsee die 4. offene österreichische Eisschnelllauf-Marathon Meisterschaft über 42,195 km statt. Verantwortlich dafür zeichnen sich der Kärntner Eislauf Verband um Präsident Otmar Braunecker und dessen Mitgliedsvereine. Möglich wurde dies erst durch die Erfolge der Ferlacherin Vanessa Herzog.

 2 Minuten Lesezeit (248 Wörter)

Die Idee dazu hatte vor vier Jahren Olympiateilnehmer und Präsident Otmar Braunecker. „Einen Eisschnelllauf-Marathon gab es bis dahin weltweit nicht, Meisterschaften schon gar nicht“, schildert Braunecker. Die Organisation der Marathon-Meisterschaft obliegt dem Eislaufverein Wörthersee mit Unterstützung des Kärntner und österreichischen Eislauf Verbandes. „Jeder halbwegs fitte Eisläufer kann daran teilnehmen“, so EV Wörthersee-Obmann Rene Riepan.

Vorbereitungen laufen parallel

Aktuell laufen die Vorbereitungen auf die Meisterschaft – wetterbedingt parallel. Neben dem Längsee wird – sofern die entsprechende Eisdecke von 13 Zentimetern nicht wächst – am Rauschelesee eine entsprechende Ersatzbahn vorbereitet. „Sollte am 27. Jänner beide Seen nicht benützbar sein, findet die Meisterschaft am 17. Februar am Weißensee statt“, so Riepan.

Großes Danke an Vanessa Herzog

Dankbar sind die Organisatoren vor allem der Ferlacherin Vanessa Herzog. Die Wahlkärntnerin hat mit ihrer Olympiateilnahme in Pyeongchang 2018, ihren Weltcup- und EM-Erfolgen sowie dem Weltrekord am vergangenen Wochenende in Südtirol großes Interesse für den Eislaufsport in Kärnten entfacht, wie Braunecker, Riepan und Tom Herzog – Trainer und Manager von Vanessa Herzog bestätigen.

Herzog ist wieder auf Medaillenjagd

Vanessa Herzog, die während der Wettkampfsaison nur sporadisch in Kärnten trainieren kann, nutzt das Sportangebot im Sportpark Klagenfurt. Nach der Goldmedaille im Sprintvierkampf (EM) in Klobenstein und dem Aufstellen eines Weltrekordes reist sie heute, Mittwoch bereits nach Heerenveen (Niederlande). Dort wird sie zwei Tage an ihrer Technik feilen, so Trainer Herzog. In knapp vier Wochen geht Herzog im bayrischen Inzell bei der Einzelstreckenweltmeisterschaft auf Medaillenjagd.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE