Zum Thema:

17.05.2019 - 16:10Auf Baustelle: Arbeiter stürzte auf Schotter­boden12.05.2019 - 10:43Alkolenker krachte gegen Leitschiene: PKW in Vollbrand05.05.2019 - 14:12Hacker stahlen 18.000 Euro01.05.2019 - 17:04Mehrere Tausend Euro Schaden durch Versicherungs­betrug
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Frau fällt auf Betrüger rein, dieser will 4,5 Mio. USD gefunden haben

Falscher Offizier auf Beutezug

Grafenstein – Bitteres Lehrgeld musste eine 57-Jährige aus dem Bezirk Klagenfurt-Land zahlen. Für einen Betrüger kündigte sie ihre Lebensversicherung und nahm einen Kredit auf. Ein angeblicher Offizier will 4,5 Millionen Dollar in Syrien gefunden haben. Dabei brauchte er die "Hilfe" der Frau. Sie erlitt einen Schaden von zehntausenden Euro.

 1 Minuten Lesezeit (154 Wörter) | Änderung am 22.01.2019 - 15.43 Uhr

Beginnend mit Juli 2018 nahm ein angeblicher amerikanischer Offizier aus Arizona, derzeit in Syrien stationiert, via eines Social-Media-Kanals mit einer 57-jährigen Frau aus dem Bezirk Klagenfurt-Land Kontakt auf. Nach mehreren freundschaftlichen Nachrichten gab der „Offizier“ an, er habe 4,5 Millionen Dollar im Kriegsgebiet in Syrien gefunden. Er würde ihr gerne das Geld schicken und werde es dann irgendwann bei ihr abholen.

Auch der „Zoll“ war beteiligt

In den darauffolgenden Monaten schrieb der Mann, dass es zu Komplikation beim Geldtransfer gekommen sei. Angeblich habe der britische Zoll das Geldpaket sichergestellt und verhängte eine Zollstrafe in Höhe von umgerechnet mehreren zehntausend Euro. Da er derzeit diese Strafe nicht bezahlen könne, bat er die Frau um Überweisung des Betrages. Die 57-Jährige nahm daraufhin einen Kredit auf, kündigte ihre Lebensversicherung und überwies die Summe in mehreren Tranchen auf türkische und chinesische Bankkonten. Danach riss der Kontakt ab. Weitere Ermittlungen werden durchgeführt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (66 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE