Zum Thema:

21.08.2019 - 19:30Einsatz in der Heiden­feld­straße: Keller steht unter Wasser21.08.2019 - 19:25Schutznetze ent­lang der Warm­bader­straße er­richtet21.08.2019 - 18:32Frisch und erholt – THE WOK ist wieder da!21.08.2019 - 12:39Frische „Früchtchen“ am bunten Marktkirchtag
Leute - Villach
v.l.n.r. Kindergarten Leiterin Elisabeth Nuck, 1. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Direktor Dr. Christian Wieser (Landesmuseum für Kärnten), Sigrid Müller (Pädagogische Leiterin der Kindergärten der Stadt Villach), Robert Heuberger (Naturpark Dobratsch), Iris Raunig (Kindergarteninspektorin des Landes Kärnten)
v.l.n.r. Kindergarten Leiterin Elisabeth Nuck, 1. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner, Direktor Dr. Christian Wieser (Landesmuseum für Kärnten), Sigrid Müller (Pädagogische Leiterin der Kindergärten der Stadt Villach), Robert Heuberger (Naturpark Dobratsch), Iris Raunig (Kindergarteninspektorin des Landes Kärnten) © Naturpark

Alle Kriterien erfüllt

Naturpark-Kooperation geht in neue Runde

Villach – Der Villacher Naturpark-Kindergarten Völkendorf und die Naturpark-Partnerschulen Vassach, Pogöriach sowie die Volksschule Siebenbrünn in der Gemeinde Arnoldstein wurden gleich zu Jahresbeginn 2019 kommissionell überprüft und für ihre hervorragende Arbeit entsprechend gewürdigt. 15 Kriterien müssen eingehalten werden.

 4 Minuten Lesezeit (488 Wörter) | Änderung am 25.01.2019 - 11.01 Uhr

Anfang Jänner traten im Kindergarten Völkendorf und in den Volksschulen Vassach, Pogöriach und Siebenbrünn hochkarätig besetze Kommissionen zusammen, um die Einhaltung der 15 Kriterien für einen Naturpark-Kindergarten bzw. eine Naturpark-Partnerschule zu überprüfen. Die strengen Qualitätsrichtlinien sehen alle vier Jahre eine fachliche Überprüfung vor. Nur wenn die „Evaluierungs-Kommission“ die Einhaltung der Kriterien bestätigt, darf der Titel Naturpark-Kindergarten bzw. Naturpark-Partnerschule weitergeführt werden.

„Das Erfreuliche gleich vorweg“, sagt Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner als Vorsitzende des Naturparks. „Alle überprüften Bildungseinrichtungen haben die Evaluierung mit Bravour bestanden! Die Zusammenarbeit wurde verlängert.“

Mehrstufige Evaluierung

Dabei machen es sich der Kindergarten bzw. die Schule und der Naturpark bei der Überprüfung der Kriterien nicht einfach. Zunächst führt die Schule eine laufende, auf die 15 Kriterien abgestimmte Dokumentation und jährliche Evaluierung in Form eines Naturpark-Schulgipfels durch. Einige Monate vor dem Tagen der Evaluierungs-Kommission wird eine genaue Vorprüfung aller 15 Kriterien durch den Naturpark vorgenommen. Erst wenn diese positiv ausfällt, wird die Kommission eingeladen.

Hochkarätige Kommission

Die Evaluierungs-Kommission setzt sich aus Vertretern der Schulverwaltung (Pflichtschulinspektorin Mag.a Johanna Trodt Limpl bzw. Pflichtschulinspektorin Gabriele Patterer), dem Direktor des Landesmuseums für Kärnten (Dr. Christian Wieser), und der Naturpark-Referentin der Stadt Villach (1. Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner) bzw. des Bürgermeisters der Marktgemeinde Arnoldstein (Erich Kessler) zusammen.

Ausgezeichnete Beurteilung

Die Kommission sprach nach über einstündiger Beratung je Bildungseinrichtung ein sehr positives Urteil aus. Alle Kriterien wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar viel stärker umgesetzt, als gefordert. Die umfassende Arbeit haben die Bildungseinrichtungen in unzähligen Ordnern, Werkstücken und Fotodokumentationen veranschaulicht.

„Es freut mich sehr, dass nach über einstündiger Beratung die Kommission ein sehr positives, ja fast euphorisches Urteil fällen konnte, und unser Kindergarten bzw. unsere Schulen für weitere vier Jahre mit dem Titel „Naturpark-Kindergarten bzw. Naturpark- Partnerschulen“ ausgezeichnet werden“, gab Kommissions-Mitglied Bürgermeister Erich Kessler bekannt.

„Dabei ist die Evaluierung nicht nur notwendig für die Einhaltung der Kriterien, sondern für uns auch ein ganz wichtiges Instrument zur Weiterentwicklung. Wir werden bei einer österreichweiten Tagung demnächst weitere Vorgaben für die Naturpark-Kindergärten und -Schulen einbringen, die bei den Evaluierungen erarbeitet wurden. So möchten wir das Thema Bewegung in der Natur noch viel kräftiger hervorheben und neben der Wissensvermittlung auch die Liebe zur Natur wieder deutlicher in den Vordergrund stellen“, erklärt Villachs Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner.

Kärnten als internationales Vorbild

„Vor fast 15 Jahren wurde die Naturpark-Schulkooperation im Naturpark Dobratsch begründet. Nach dem Vorbild der vom Naturpark Dobratsch und der Volksschule Arnoldstein aufgestellten Kriterien gibt es bis heute über 50 Naturpark-Schulen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Ich danke allen Beteiligten für ihre bisherige Arbeit und wünsche mir, dass sie weiter so engagiert unseren Jüngsten die wunderschöne und schützenswerte Kärntner Natur- und Kulturlandschaft vermitteln“, führt Landesrätin Mag.a Sara Schaar abschließend aus.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (20 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE