Zum Thema:

19.04.2019 - 19:20Brauchtum in Villach: Hier brennen Oster­feuer19.04.2019 - 18:43Völkendorfer Straße wird sicherer und barrierefrei19.04.2019 - 18:34Technische Störung: 2000 Haushalte ohne Strom19.04.2019 - 18:08Neu in Villach: Beauty-Partys und Regenbogen­solarium
Aktuell - Villach
© 5min.at

Großaufgebot der Polizei vor Wohnblock

Mutmaßliche Mörderin zur Tatwohnung geführt

Villach – Gegen 11 Uhr kam es Villach-Auen zu einem Großeinsatz der Polizei - so schien es zumindest vorerst. Doch das Aufgebot hatte mit einem aktuellen Vorfall nichts zu tun, wie uns die Polizei auf Anfrage bestätigte. Grund war der Mord im Oktober 2018 an einer 72-jährigen Pensionistin - in den auch das "okkulte Trio" verstrickt sein soll. Jenes Trio, das nach einer Brandserie in Wernberg festgenommen wurde. Barbara H. wird vorgeworfen, die 72-Jährige ermordet zu haben. Heute wurde sie streng bewacht zu einer Tatrekonstruktion in die Wohnung des Opfers geführt.

 2 Minuten Lesezeit (279 Wörter) | Änderung am 29.01.2019 - 16.52 Uhr

Der Zugang zum Wohnblock in Villach-Auen wurde am Dienstagvormittag versperrt. LKA, Hundedienstführer und insgesamt neun Polizeiautos säumten die Straßen. Bis zur Mittagszeit herrschte noch Unklarheit. Nun, am frühen Nachmittag, gibt es Neuigkeiten.

Tatrekonstruktion mit Puppe

Barbara H. – mutmaßliches Mitglied des okkulten Brandstiftertrios – hat den Mord an der 72-jährigen Villacher Pensionisten gestanden. Das gab die Polizei auf einer Pressekonferenz im November 2018 bekannt. Heute wurde sie in die Wohnung ihres mutmaßlichen Opfers geführt. Der Grund: Sie sollte die Tat rekonstruieren – anhand einer Rekonstruktionspuppe. Nach zwei Stunden wurde sie zurück in die Justizanstalt Klagenfurt gebracht.

Den Auftrag für den Mord soll die 47-jährige Anführerin des Trios, Margit T., gegeben haben. Den drei Frauen wird zudem in unterschiedlicher Tatbeteiligung Betrug und Brandstiftung vorgeworfen.

ANZEIGE
Vor dem Wohnblock in Villach-Auen.

Vor dem Wohnblock in Villach-Auen. - © 5min.at

Als Universalerbin eingesetzt

Für die Polizei ist die Motivlage klar: Die 72-jährige Pensionistin ließ die 47-Jährige als Universalerbin im Testament einsetzen. Als sie das rückgängig machen lassen wollte, ordnete die 47-Jährige den Mord an, hieß es auf der Pressekonferenz im Oktober. Zum Mord gibt es ein umfassendes Geständnis von der heute in die Wohnung geführten Barbara H. Die 47-Jährige bestreitet die Vorwürfe, den Mord in Auftrag gegeben zu haben.

Zwischen den Frauen scheint sich ein einseitiges Machtverhältnis aufgebaut zu haben. Türk beschreibt die Gruppe auf der damaligen Pressekonferenz als „okkult- oder sektenähnlich“. Demnach soll die 47-Jährige mit „schwerem Unheil“ gedroht habe, wenn man ihre Befehle nicht ausführte. Wohl auch mithilfe von „Flüchen“.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (114 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE