Zum Thema:

19.07.2019 - 19:01Ich mach mir mein Eis, wie es mir gefällt!19.07.2019 - 15:45Top gestylt zum Villacher Kirchtag mit den Profis von Cleverdruck2419.07.2019 - 15:18Rucksäcke inklusive Bargeld aus Firmen­fahrzeug gestohlen19.07.2019 - 11:20Internationales Straßenkunst­festival: Große Eröffnungs­parade am Montag
Politik - Villach
© 5min.at

Pober will endlich "greifbare Ergebnisse":

Tchibo-Schließung: Pober kritisiert Stadt­marketing

Villach – Enttäuscht über die Schließung der Tchibo-Filiale zeigt sich der Stadtrat und Volkspartei Klubobmann Christian Pober. Der Stadtrat kritisiert vor allem das Vorgehen des Stadtmarketings sowie den Betriebsansiedlungsexperten. Auch Stadträtin Katharina Spanring appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger: Kauft in unserer Innenstadt ein. 

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter) | Änderung am 05.02.2019 - 20.47 Uhr

Mit 18. Februar 2019 schließt die Tchibo-Filiale am Villacher Hauptplatz. 5 Minuten hat berichtet. Enttäuscht über die Schließung zeigt sich der Stadtrat und Volkspartei Klubobmann Christian Pober. „Die Schließung eines weiteren Geschäftes wie Tchibo interessiert anscheinend weder den verantwortlichen Bürgermeister, noch das Stadtmarketing oder den seit letztem Jahr neuen Betriebsansiedlungsexperten“, so Pober in einer aktuellen Aussendung. Der Stadtrat verweist auf seine  Vorschläge zur Belebung der Innenstadt, wie etwa die Öffnung der Widmanngasse für den Verkehr, die Umsetzung der Drauriviera, oder auch die Begrünung des Hauptplatzes.

Kritik gegen Betriebsansiedlungsexperten

Vor allem der Betriebsansiedelungsexperte wird von Pober kritisiert. „Er sollte mehr wie ein Center Manager agieren und aktiv Leerstände beseitigen“, betont Pober in seiner Aussendung und fordert, dass Bürgermeister Günther Albel und das Stadtmarketing „aus einem hohen Budget für das Stadtmarketing endlich greifbare Ergebnisse liefern.“

Spanring appelliert an die Villacher

Stadträtin Katharina Spanring hingegen appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger: „Das Angebot in der Innenstadt ist teilweise bunt gemischt mit regionalen Betrieben. Es liegt an jedem von uns, nicht im Internet, sondern im Ort zu kaufen, die Innenstadt zu frequentieren und damit mitzuhelfen, dass Innenstädte nicht aussterben.“

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (99 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE