Zum Thema:

19.07.2019 - 10:56Goßer Erfolg: 8.000 nutzten Angebot der Hautschutz­kampagne!18.07.2019 - 18:32Kärnten redu­zierte seine Schulden im Wirt­schafts­jahr 201818.07.2019 - 07:42Wanderer entdeckte Waldbrand17.07.2019 - 21:30So atemberaubend war die Mondfinsternis
Leute - Klagenfurt
© Daniel Gollner/Caritas

Bis zu 10 Stunden Unterstützung der Caritas

Entlastung pflegender Angehöriger

Klagenfurt/Villach – Heimhilfen der Caritas Kärnten unterstützen pflegebedürftige Menschen für vier, sechs, acht oder zehn Stunden bei Alltagsaktivitäten, um den Angehörigen Freiraum für Erholung zu schaffen. Damit erweitert die Caritas ihr Angebot der mobilen sozialen Dienste.

 2 Minuten Lesezeit (339 Wörter)

Rund 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen in Österreich werden zu Hause von Angehörigen gepflegt. Diese leisten – oft rund um die Uhr – einen wertvollen und nicht wegzudenkenden Dienst an der Gesellschaft. „Da der Betreuungsaufwand meist mehr und intensiver wird, laufen viele Angehörige Gefahr, an die Grenzen ihrer Belastbarkeit zu stoßen“, sagt Eva Maria Wernig als Bereichsleiterin für mobile Betreuung und Pflege bei der Caritas Kärnten. Mit einem neuen, mehrstündigen Betreuungsangebot will die Caritas zur Entlastung ihres Alltages beitragen.

Leistbar und flexibel

„Dabei geht es darum, durch qualifizierte und verlässliche Betreuung den Pflegenden und Angehörigen Freiräume für Erholung zu schaffen und ihnen die Möglichkeit zur Teilnahme am gesellschaftlichen, kulturellen Leben zu bieten. Je nach Verlauf der Pflegesituation benötigen pflegende Angehörige die Sicherheit, sich kleine Auszeiten im Pflegealltag organisieren zu können, die für sie auch leistbar und flexibel sind“, so Wernig. Bei dem neuen Angebot der Caritas kommen Heimhilfen im Ausmaß von vier, sechs, acht oder zehn Stunden in den jeweiligen Haushalt, um die zu pflegenden Menschen bei Alltagsaktivitäten, wie Arztbesuch, Spaziergang oder kleinen Ausflügen, zu begleiten.

Voraussetzungen und Kosten

Voraussetzung für die Inanspruchnahme dieses mehrstündigen Betreuungsangebotes ist der Bezug von Pflegegeld sowie das Vorliegen eines gemeinsamen Haushaltes zwischen Angehörigen und der betreuten Person. Die Kosten für die vier- bis zehnstündige Betreuung belaufen sich auf durchschnittlich von 145 bis 349 Euro, je nach Betreuungspaket. Wernig: „Der Stundensatz versteht sich inklusive Selbstbehalt, der sich nach dem Einkommen des Klienten orientiert. Der Stundensatz der Heimhilfe ist aufgrund der paketweisen Inanspruchnahme geringer als der stundenweise Tarif.“

Gefördertes Pilotprojekt in Klagenfurt

Dieses mehrstündige Betreuungsangebot der mobilen sozialen Dienste versteht sich als Ergänzung ihrer bisherigen Tätigkeiten, also der medizinischen Pflege, Hauskrankenhilfe und Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes. „Hauswirtschaftliche oder Pflege-Tätigkeiten werden bei diesem neuen mehrstündigen Betreuungsangebot keine durchgeführt“, sagt Wernig. Dabei handelt es sich um ein vom Land Kärnten bewilligtes und finanziell gefördertes Pilotprojekt für Klagenfurt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (12 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE