Zum Thema:

23.04.2019 - 18:58Villach ist top: Bei Zukunfts­ranking auf Platz 22!23.04.2019 - 17:17Villacherin erpesste 54-Jährigen mit intimen Fotos23.04.2019 - 14:54Eis­gekühlt & schnell: Villachs erster Getränke­lieferservice23.04.2019 - 12:59Girls´ Day beim Bundesheer
Politik - Villach
Heute, am 12. Feber 2019, nahm die SPÖ Stellung zu Baumanns Aussagen.
Heute, am 12. Feber 2019, nahm die SPÖ Stellung zu Baumanns Aussagen. © 5min.at

Christopher Slug rät FPÖ-Stadtrat:

„Baumann sollte Nach­hilfe in Bau­haftung nehmen“

Villach – In seiner gestrigen Aussendung, am Montag, den 11. Feber 2019, kritisierte Stadtrat Erwin Baumann den zuständigen Verkehrsreferenten Harald Sobe. Nun erklärt die SPÖ: „Baumann kennt richtige Abläufe nicht.“ Der Stadtrat rücke die Vorgehensweise von Verkehrsstadtrat Sobe in ein schiefes Licht.

 1 Minuten Lesezeit (238 Wörter) | Änderung am 12.02.2019 - 15.18 Uhr

In seiner gestrigen Aussendung, am Montag, den 11. Feber 2019, forderte der freiheitliche Stadtrat Erwin Baumann „eine rasche Lösung“ für die Probleme mit der Tschinowitscher Brücke. Unter anderem warf Baumann dem zuständigen Verkehrsreferenten Harald Sobe vor mit der Aufgabe „heillos überfordert“ zu sein. Die Aussendung sorgte für Aufruhr in der Villacher Politik. Heute, am 12. Feber 2019, nahm die SPÖ Stellung zu Baumanns Aussagen und erklärt: „Stadtrat Baumann kritisiert die richtige Vorgehensweise von Verkehrsstadtrat Sobe und rückt somit die Arbeit der Mitarbeiter des Magistrats sowie der zuständigen Ausschüsse in ein schiefes Licht.“

SPÖ wirft Baumann Ahnungslosigkeit vor

Die FPÖ versuche immer öfters mit unterschwelligen Aussendungen politisches Kleingeld zu sammeln und die durchwegs erfolgreiche Arbeit roter Stadträte schlecht zu reden, so die SPÖ Villach. Die Partei wirft dem freiheitlichen Stadtrat vor „keine Ahnung von politischen und juristischen Vorgehensweisen zu haben“. Laut der SPÖ haben sich regelmäßig Mitarbeiter des Magistrats, wie auch die Mitglieder des Bau-, Planungs- und Kontrollausschusses […] mit der Thematik Tschinowitscher Brücke befasst und in letzter Konsequenz die Mängelbehebung mittels Rechtswegs empfohlen.

Kritik sei eine „Schnellschussaktion alá FPÖ“

Baumanns Kritik tut die Partei als „Schnellschussaktionen alá FPÖ“ ab. Sie sei nicht hilfreich für die Villacher Bevölkerung gewesen, erklärt die SPÖ. „Herr Baumann wäre gut darin beraten, sich beim Magistratsdirektor der Stadt Villach eine Nachhilfestunde in Sachen Stadtrecht und Bauhaftung zu holen“, so Gemeinderat Christopher Slug.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (39 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE