Zum Thema:

19.05.2019 - 10:28Betrunkener verletzte sich bei Einbruch selbst19.05.2019 - 10:17Hund biss tankendem Villacher ins Bein18.05.2019 - 18:52Das Ende des Journalismus?18.05.2019 - 13:30HFW-Einsatzkräfte retteten Entenküken
Leute - Villach
Kraker-Kölbl unterstützt gemeinsam mit ihren Kolleginnen die Villacherinnen.
Kraker-Kölbl unterstützt gemeinsam mit ihren Kolleginnen die Villacherinnen. © Stadt Villach, Wernig

Frauenhaus Villach:

„Wir bieten Frauen ein Stück Zuhause!“

Villach – Pünktlich zum Weltfrauentag, am 8. März 2019, möchten wir euch einen Villacher Verein vorstellen, welcher seit 22 Jahren unglaubliches in der Draustadt leistet: Das Villacher Frauenhaus. Der ehrenamtliche Vereinsvorstand mit Obfrau Sigrun Alten hat sich gemeinsam mit der Geschäftsführerin Christina Kraker-Kölbl und allen Frauenhaus Mitarbeiterinnen zum Ziel gesetzt, Frauen, welche von häuslicher Gewalt bedroht sind, eine Zuflucht zu bieten. Mindesten einmal am Tag erhält das Team einen Hilferuf aus der Region.

 5 Minuten Lesezeit (718 Wörter)

Heute, am Freitag, den 8. März 2019, ist der Weltfrauentag. Mit diesem Tag wird auf den Kampf der Frauen um Gleichberechtigung hingewiesen. Eine der Errungenschaften, welche an diesem Tag gefeiert werden darf, sind die Frauenhäuser. „Seit mittlerweile 41 Jahren gibt es Frauenhäuser in Österreich“, erklärt die Geschäftsführerin des Frauenhaus Villach Christina Kraker-Kölbl. Im Interview mit 5 Minuten Villach erklärt sie, was sie und ihre Kolleginnen tagtäglich leisten.

„Unser Haus ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet“

Die Arbeit des Teams, welches ausschließlich aus weiblichen Psychologinnen, Pädagoginnen und Sozialarbeiterinnen besteht, beginnt mit einem Anruf, einer Mail, einem persönlichen Gespräch oder mit einer sich sorgenden Vertrauensperson. „Unser Haus ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet“, erklärt Kraker-Kölbl. „Jede Frau, die Zuhause körperliche, psychische, sexuelle oder ökonomische Gewalt erfährt, bekommt bei uns die Hilfe, welche sie benötigt. Sei es nun Beratung oder eine Unterkunft“, so Kraker-Kölbl. Seit der Gründung im März 1997 wurden bereits 647 Frauen begleitet und 693 Kinder untergebracht. Im langjährigen Schnitt sind es zirka 30 Frauen pro Jahr.

Es gibt verschiedene Formen der häuslichen Gewalt:

Dazu zählen…

  • Jede Form von körperlicher Gewalt
  • Psychische Gewalt (z.B. übertriebene Eifersucht oder Abwertungen jeder Art)
  • Sexualisierte Gewalt (wenn ein Nein nicht akzeptiert wird)
  • Ökonomische Gewalt (wenn der Frau ein wirtschaftlicher Schaden entsteht)

„Mindestens einmal pro Tag kommt ein Hilferuf“

Die Arbeit des Teams besteht dabei aus drei Säulen. „Zum einen gibt es die Beratung“, erklärt uns Kraker-Kölbl. „Betroffene Frauen können jederzeit bei uns Anrufen, Mailen oder ein Gespräch mit uns vereinbaren. Wir geben ihnen die Information, welche benötigt werden“, so Kraker-Kölbl. Mindestens einmal am Tag kommt ein Hilferuf im Frauenhaus Villach an.

Ein weiterer Part des Vereins ist die Öffentlichkeitsarbeit. „Um die Frauen darauf aufmerksam zu machen, dass wir für sie da sind“, erläutert die Geschäftsführerin. Die dritte und wichtigste Säule sei aber die Krisen- und Schutzunterbringung, so Kraker-Kölbl. „Die Frauen können jederzeit zu uns, wenn es Zuhause zu gefährlich für sie ist.“ Dafür stehen in Villach acht Wohneinheiten zur Verfügung.

„Bei uns sind immer Mitarbeiterinnen im Haus“

In den Unterbringungen hat jede Frau ihr eigenes Zimmer. „Die Frauen leben, wie in einer Wohngemeinschaft zusammen“, erklärt Kraker-Kölbl. „Vor Ort unterstützen außerdem die Kolleginnen, das Zusammenleben im Haus“, so die Geschäftsführerin weiter. „Bei uns sind immer Mitarbeiterinnen im Haus“, betont Kraker-Kölbl.

Jede Frau bekommt während ihrer Zeit im Frauenhaus außerdem eine Ansprechperson zu Verfügung gestellt. „Wenn man von häuslicher Gewalt betroffen ist, spielen sich etliche Dynamiken ab. Unsere Expertinnen sind extra dafür ausgebildet worden in diesen Fällen zu helfen. Gemeinsam mit den Frauen gehen sie eine Problemstellung nach der anderen an“, erläutert Kraker-Kölbl. „Auch eine Nachbetreuung wird angeboten: „Wenn die Frauen ausziehen, können sie diese weiterhin in Anspruch nehmen.“

Die Kinder dürfen mit ins Frauenhaus

Die Kinder und Jugendlichen dürfen natürlich mit ins Frauenhaus. „Auch für sie bieten wir Betreuung an. Sie sind uns gleich wichtig! Die Kinder der Frauen sind mitbetroffen und haben ebenfalls viel erlebt oder mitbekommen“, erklärt Kraker-Kölbl. Oft organisiert das Team auch freizeitpädagogische Angebote. „Darunter fallen zum Beispiel Ponyreiten oder Kekse backen. Heute, am 8. März, feiern wir mit einem gemeinsamen Frühstück den Weltfrauentag“, freut sich Kraker-Kölbl.

Ihr seid auch betroffen?

Für Kraker-Kölbl ist es wichtig, dass jede Villacherin weiß: „Es gibt einen Ausweg. Ihr seid nicht alleine. Holt euch bei uns Hilfe!“ Anrufen, Mailen sowie ein persönliches Gespräch sind jederzeit möglich. Auch Unterkünfte stehen immer zur Verfügung. Hilfe bekommen alle Frauen hier:

Kontaktdaten des Villacher Frauenhaues

Telefon: +43 4242 31031
Mail: office@frauenhaus-villach.at

Weitere Infos findet ihr unter www.frauenhaus-villach.at

ANZEIGE
Christina Kraker-Kölbl: „Es gibt einen Ausweg!“

Christina Kraker-Kölbl: „Es gibt einen Ausweg!“ - © Privat

Kennt ihr einen besonderen 5 Minuten Leser?

Auch ihr kennt einen 5 Minuten Leser oder Leserin, die wir euch unbedingt vorstellen sollten? Dann ran an die Tasten! Unsere Redaktion ist über redaktion@5min.at oder auch über Facebook immer erreichbar. Wir freuen uns euch kennenzulernen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (41 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE