Zum Thema:

17.04.2019 - 15:29Einbrecher ohne Beute wieder abgezogen07.04.2019 - 17:13Kärnten ist bereit für die Mobilität der Zukunft!05.04.2019 - 19:04Frauenleiche in Wörthersee gefunden29.03.2019 - 15:41Funkenflug: Kameraden ver­hinderten Wald­brand
Leute - Klagenfurt
© SURAAA/kk

Nur noch drei Wochen - jetzt Anmelden!

Dialog zur Zukunft der Mobilität

Pörtschach – Fahrerlose Autos und Busse werden künftig zum Straßenverkehr gehören, das automatisierte Fahren wird unser Mobilitätsverhalten nachhaltig verändern. Am 6. April 2019 wird in Pörtschach ein ganzer Tag lang über Automatisierte Mobilität diskutiert. Interessierte können sich noch bis Ende März anmelden.

 3 Minuten Lesezeit (434 Wörter)

Die Umsetzung und Integration von Automatisierter Mobilität ist ein längst noch nicht ausdiskutiertes Thema. Deshalb sollen Meinungen und Wünsche im Rahmen des BürgerInnen- Dialogs zu dem Thema auch offiziell in die Debatten einfließen. Es ist zu kurz gedacht, dass es sich bei der Zukunft der Mobilität nur um eine technische Herausforderung handelt, es geht um den Umgang mit Stadt, Land und öffentlichen Räumen, den Zugang zu Mobilitätsservices und unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse. Zentral wird dabei sein: „Was sind die Anforderungen und Hoffnungen, aber auch was sind die Bedenken aus Sicht der BürgerInnen?“, erklärt BürgerInnen- Dialog-Veranstalter Walter Prutej, Projektleiter Smart Urban Region Austria Alps Adriatic (SURAAA).

Pörtschach: Nachhaltig & mobil

„Fahren ohne Fahrer? Dies ist in Kärnten bereits testweise seit 2017 Realität. Den mit dem F&E- Leitprojekt SURAAA ist ein automatisierter Shuttle bereits in Pörtschach im täglichen Echtbetrieb unterwegs. Kärnten verfolgt dabei, als Bestandteil seiner Mobilitätsstrategie, innovative und smarte Lösungen. „In Bezug auf automatisierte Mobilitätslösungen geht es uns um eine Perspektive abseits von rein technologischen Fragestellungen. Unsere Mobilitätsangebote dienen nicht einem Selbstzweck, sondern vielmehr dazu, dass alle in Pörtschach nachhaltig mobil sein können“, sagt Ulrich Zafoschnig, Landesrat für Wirtschaft, Tourismus und Mobilität.

Keine Vorkenntnisse erforderlich

Bis zu 100 Personen können am 6. April teilnehmen. Jede und jeder kann mitmachen, es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Auf die Teilnehmer wartet nicht nur ein Tag mit viel neuen Informationen rund um automatisierte Mobilität, sondern es gibt auch besondere „Zuckerl“ als Dankeschön für die Teilnahme. Von regionalen Einkaufsgutscheinen bis zu Testfahrten mit dem automatisierten Shuttle, ein Top-Experten-Vortrag von Mario Herger, erfolgreicher Buchautor und Keynote Speaker aus dem Silicon Valley, und natürlich guter Verpflegung ist alles dabei. Die Anmeldung zum BürgerInnen-Dialog zu Automatisierter Mobilität ist auf der Homepage möglich.

Zafoschnig: „Zukunft gemeinsam gestalten“

„Das Ziel dieses Dialogs ist es, die Meinungen von BürgerInnen aus ganz Kärnten in die Diskussion zur automatisierten Mobilität einzubinden und wichtige Rückmeldungen für die Gestaltung der Mobilität der Zukunft zu geben. Denn es ist unser aller Zukunft und diese sollte wir auch gemeinsam gestalten“, erklären Mobilitätsreferent Ulrich Zafoschnig und Albert Kreiner, Leiter Abteilung 7 – Wirtschaft, Tourismus und Mobilität im Land Kärnten.

BürgerInnen-Dialog zur Zukunft der Mobilität

Wann: Samstag, 06. April 2019, 09 bis 17 Uhr

Wo: see:PORT, Hauptstraße 204 (BKS-Gebäude, 2. OG), 9210 Pörtschach am Wörthersee

Achtung: Begrenzte Teilnehmeranzahl, Anmeldung notwendig!

Anmeldung und weitere Informationen findet ihr auf der Homepage.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE