Zum Thema:

19.04.2019 - 07:52Wien geht wieder in Führung17.04.2019 - 15:01Die Final­serie geht in die Fort­setzung16.04.2019 - 21:57EC KAC gewinnt zweites Match der Finalserie!15.04.2019 - 15:52Schafft der KAC den Ausgleich gegen die Vienna Capitals?
Sport - Klagenfurt
Am Bild: Stefan Geier, vom EC-KAC und Markus Nordlund vom HCB Südtirol im Zweikampf.
Am Bild: Stefan Geier, vom EC-KAC und Markus Nordlund vom HCB Südtirol im Zweikampf. © PSR/EC-KAC/Kuess

EC-KAC vs. HCB Südtirol:

Comeback-Sieg bringt KAC ins Halbfinale

Klagenfurt – Mit einer starken Energieleistung verwandelten die Rotjacken im fünften Viertelfinalspiel gegen Titelverteidiger HCB Südtirol einen 0:2-Rückstand noch in einen 5:3-Sieg und stiegen damit in das Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga auf.

 5 Minuten Lesezeit (622 Wörter) | Änderung am 23.03.2019 - 09.25 Uhr

Der EC-KAC musste nach drei Siegen in den ersten drei Viertelfinalspielen (5:4 und 4:3 nach Verlängerung, 4:1) am Dienstagabend eine 2:4-Auswärtsniederlage hinnehmen, wodurch die Klagenfurter die erste von vier Möglichkeiten verpassten, den Aufstieg in das Halbfinale sicherzustellen. In das Heimspiel gingen die Rotjacken demnach mit einer 3:1-Serienführung, die für sie ein gutes Omen sein sollte: In seiner Klubgeschichte führte der EC-KAC in einer „Best-of-Seven“-Serie bislang zehn Mal mit 3:1, jedes Mal entschied er die Serie für sich, in den jüngsten neun Fällen sogar gleich im fünften Spiel. Von den zehn Saisonduellen mit den Italienern konnte Rot-Weiß acht für sich entscheiden.

Der HCB Südtirol stand im Heimspiel am Dienstag angesichts eines 0:3-Rückstands in der Serie bereits mit dem Rücken zur Wand, konnte den ersten „Matchpuck“ der Rotjacken jedoch abwehren. Nach wie vor gilt aber: Jede Niederlage in einer der drei kommenden Partien bedeutet für den Titelverteidiger das vorzeitige Saisonende. In der Fremde hatten die Füchse zuletzt einen schweren Stand, sie verloren jedes ihrer letzten neun Auswärtsspiele. Auch in der Stadthalle reichte es für den HCB heuer noch zu keinem Erfolgserlebnis, sämtliche fünf Saisonbegegnungen auf Klagenfurter Eis gingen an den EC-KAC.

Die Personalien:

Bei den Rotjacken kam es gegenüber Spiel vier am Dienstag nur zu einer Veränderung im Lineup: Johannes Bischofberger, der für vorerst unbestimmte Zeit ausfällt, verlängerte die Verletztenliste beim EC-KAC (Robin Gartner, Nick Petersen, Manuel Geier, Marco Richter) auf bereits fünf Stammspieler. In das Lineup zurück kehrte der nach seiner Krankheit wiedergenesene Christoph Duller, der angeschlagene Thomas Hundertpfund erhielt nach dem Morning Skate am Spieltag grünes Licht für einen Einsatz. Aus diesen personellen Veränderungen ergaben sich neben den bestehenden Blöcken um Thomas Koch und Siim Liivik zwei neu kombinierte Angriffsformationen: Daniel Obersteiner und Stefan Geier flankierten Mitch Wahl, Thomas Hundertpfund centerte Philipp Kreuzer und Dennis Sticha. Die Rotjacken, bei denen wieder Lars Haugen das Tor hütete, gingen also mit nur sieben Importspielern und insgesamt einer Aufstellung mit nur 47,5 Kaderpunkten in die Begegnung.

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, Viertelfinale, Spiel 5:
EC-KAC – HCB Südtirol 5:3 (0:1,3:1,2:1)
Stadthalle Klagenfurt, 4.203 Zuschauer, Schiedsrichter Baluška (SVK), Štolc (SVK)

Tore EC-KAC:
David Fischer (29:59/Thomas Koch, Adam Comrie)
Adam Comrie (38:51/Matthew Neal, Thomas Koch)
Matthew Neal (39:54/Thomas Koch, Martin Schumnig)
Marcel Witting (49:00/Siim Liivik, Niki Kraus)
Andrew Kozek (59:06/Matthew Neal, David Fischer)

Tore HCB Südtirol:
Ivan Deluca (04:14/Marco Insam, Tim Campbell/PP1)
Anton Bernard (25:47/Angelo Miceli, Daniel Frank)
Mike Blunden (48:05/Alex Petan, Markus Nordlund)

Aufstellung EC-KAC: Haugen (Madlener) // Comrie-Fischer, Harand-Schumnig, Strong-Unterweger, Schnetzer-Duller // Kozek-Koch-Neal, Obersteiner-Wahl-Geier, Kraus-Liivik-Witting, Sticha-Hundertpfund-Kreuzer

Der Kommentar:

„Es ist sehr schwer, den vierten Sieg in einer Serie einzufahren, aber wir haben heute sehr viel Charakter bewiesen. Schon beim Morning Skate hatte ich das Gefühl, dass unsere Mannschaft sehr gut vorbereitet auf diese Aufgabe ist und darauf brennt, diese Partie zu gewinnen. Dieser Spirit war heute auch immer da, selbst als wir 0:2 zurücklagen. Wir hatten als Team den absoluten Willen und haben uns so diesen sehr schönen Sieg geholt, der wichtig für unsere gesamte Organisation war und ist.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

Der Ausblick:

Nach dem vierten Sieg im fünften Viertelfinalspiel gegen den Titelverteidiger HCB Südtirol steht der EC-KAC nach einem Jahr Pause wieder im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga. Auf wen die Rotjacken dort ab Freitag der kommenden Woche treffen werden, steht noch nicht fest, da zwei der vier Serien in dieser ersten Play-Off-Runde (zumindest) noch ein sechstes Spiel am Sonntag erleben werden. Mögliche Semifinalkontrahenten sind neben den Graz 99ers (erstes Spiel auswärts) der EC Salzburg und Fehérvár AV19 (erstes Spiel zu Hause).

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (52 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE