Zum Thema:

19.06.2019 - 16:47Junge Menschen für Sport und Bewegung begeistern08.06.2019 - 19:49Mit PKW über 5 Meter hohe Böschung gestürzt06.06.2019 - 21:12PKW überschlug sich und landete in Straßengraben03.06.2019 - 16:50Diplomatin des Friedens: Muttonen erhielt Aus­zeichnung
Politik - Klagenfurt
© LPD Kärnten/Helge Bauer

Wahlbeteiligung soll über 40 % liegen

Appell Kaisers: „Geht zur Wahl, gestaltet mit!“

Magdalensberg – Am Donnerstag, 4. April 2019, fand das Kärntner EU-Gipfeltreffen mit Landeshauptmann Peter Kaiser am Magdalensberg statt. Mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 8A und AB des Gymnasiums Tanzenberg wurde die Wichtigkeit, zur EU-Wahl zu gehen, seine Stimme abzugeben und damit die Zukunft zu gestalten, erörtert.

 3 Minuten Lesezeit (443 Wörter)

In seinem Statement appellierte Landeshauptmann Peter Kaiser an die Jugendlichen: „Geht zur Wahl, beteiligt euch, gestaltet mit. Mein erklärtes Ziel ist es, die Wahlbeteiligung in Kärnten auf über 40 % zu heben. Wir leben nicht alleine, Kärnten ist ein Teil Europas und Österreich ist eines der ersten Länder, in dem ab dem 16. Lebensjahr gewählt werden darf. Nichts ist schlimmer, als nicht zur Wahl zu gehen. Wenn man Rechte hat, sollte man sie auch anwenden!“ Damit erinnerte Kaiser an die letzte EU-Wahl 2014, bei welcher in Kärnten lediglich 38,99 % der Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht gebraucht machten.

Kaiser betont Wichtigkeit jeder Stimme

Der Landeshauptmann brachte ein plakatives Beispiel, wie wichtig es sei, wählen zu gehen und mit zu bestimmen. „Hätten in Großbritannien alle Jugendlichen, die für einen Verbleib in der EU waren, gewählt, wäre das Wahlergebnis ganz anders ausgegangen. Denn dann wären 52 % der Briten für den Verbleib in der EU gewesen. So wählten lediglich 30 % der jungen Menschen, obwohl sie von einem Brexit am meisten betroffen sind“, wies Kaiser hin.

Drei Aspekte zur Bedeutung der Wahl

Kaiser, der sich selbst als glühenden Europäer sieht, erklärte den Jugendlichen die Wichtigkeit zur Wahl zu gehen, anhand von drei Punkten. Zum ersten habe die EU als Friedensprojekt seit ihrer Entstehung und Auswirkungen auch auf die Jugendlichen, die beispielsweise ungehindert reisen können, Freundschaften in anderen Ländern schließen und die Praktika jenseits unserer Grenzen absolvieren können.

Kaiser verwies im zweiten Punkt auf die EU-Förderungen. „Seit Österreich der EU beigetreten ist, seit 1995, sind fast drei Milliarden Euro EU-Gelder in unser Land geflossen, um beispielsweise den Wirtschaftsstandort, die Ausbildung zu stärken, die Armut zu bekämpfen und den ländlichen Raum zu erhalten. Es ist also überall sehr viel mehr EU drin, als draufsteht“, erklärte Kaiser. Und zum Dritten sei die EU laut Kaiser der einzige Staatenbund, in dem die Solidarität funktioniert. „Alle Staaten zahlen rund 1% ihres Bruttonationalproduktes ein. Mit diesen Geldern werden dann die wirtschaftlichen Ungleichgewichte innerhalb der Europäischen Staaten in Form von Förderungen, die zurückfließen, ausgeglichen, erhalten ärmere Länder mehr als reiche Länder, um ein starkes einheitliches Europa darzustellen“, so Kaiser.

Begrüßt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gipfeltreffens von Paul Schmidt von der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik und von Georg Pfeiffer vom Verbindungsbüro des EU-Parlamentes in Österreich. Beide betonten, mit der Gipfeltour, quer durch Österreich, auf die Wichtigkeit der EU-Wahl hinzuweisen, wollen klar legen, wie notwendig ein geeintes Europa für jeden Einzelnen ist und wollen, dass bei der bevorstehenden EU-Wahl die Wahlbeteiligung steigt.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (15 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE