Zum Thema:

20.04.2019 - 20:01Wichtiger Sieg für den KAC!20.04.2019 - 14:18Pensionist um mehr als 20.000 € betrogen20.04.2019 - 11:57E-Bike-Fahrer kracht gegen PKW20.04.2019 - 09:0423-Jähriger übergoss sich mit heißem Öl
Wirtschaft - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Hans-Sachs-Straße

Straßensperre in Evaluierungs­phase

Klagenfurt – Die Landeshauptstadt Klagenfurt nimmt die Anregungen der Volksanwaltschaft im Zusammenhang mit der Teil-Sperre der Hans-Sachs-Straße auf und verweist auf die erst wenige Monate dauernde Beobachtungsphase.

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter)

Im vergangenen Jahr wurden von der Abteilung Straßenbau und Verkehr der Stadt Klagenfurt in der Hans-Sachs-Straße zwischen der Heinzgasse und der Villacher Straße Schranken angebracht. Der Grund war eine gefahrenlose Lademöglichkeit für die dort ansässige Firma „Mediadent GmbH“. Aufgrund einer Anrainerbeschwerden hat nun die Volksanwaltschaft ein Prüfungsverfahren eingeleitet und zur Fahrverbotsverordnung beziehungsweise den Maßnahmen der Stadt Klagenfurt einige Punkte eingebracht.

„Relativ kurze Beobachtungsphase“

Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Verkehrsreferent Stadtrat Christian Scheider betonen, dass die Landeshauptstadt Klagenfurt in dieser Angelegenheit nach bestem Wissen und Gewissen und im Sinne der Verkehrssicherheit gehandelt hat. Man befinde sich derzeit in einer noch relativ kurzen Beobachtungsphase, werde die Anregungen der Volksanwaltschaft selbstverständlich aufnehmen und einfließen lassen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (1 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE