Zum Thema:

20.07.2019 - 12:22Autofahrer aufgepasst – es staut!19.07.2019 - 10:56Großer Erfolg: 8.000 nutzten Angebot der Hautschutz­kampagne!18.07.2019 - 18:32Kärnten redu­zierte seine Schulden im Wirt­schafts­jahr 201818.07.2019 - 07:42Wanderer entdeckte Waldbrand
Leute
SYMBOLFOTO © pixabay

Was denkst du:

Wie teuer darf das Osternest sein?

Kärnten – Wer erinnert sich nicht gerne an die unbeschwerte Kinderzeit zurück, als man im Garten gespannt nach bunten Eiern suchte. Mittlerweile hat der Osterhase aber um einiges mehr im Gepäck. Im Durchschnitt geben Österreicher 65 Euro für die süßen Nester aus, nicht selten werden sogar Geschenke im Wert von über 100 Euro gekauft. Zumindest für den Handel ist Ostern also zu einem zweiten Weihnachten geworden. Uns interessiert deine Meinung dazu!

 3 Minuten Lesezeit (449 Wörter) | Änderung am 21.04.2019 - 14.42 Uhr

„Ich habe vier Enkelkinder und jedes Kind bekommt von mir zu Ostern ein Nest mit Schokolade, Eiern und selbstgemachten Reindling“, erzählt eine 75-jährige Großmutter. Doch für die Frau geht es zu Ostern nicht nur um das Schenken. „Ich finde es schön, dass die ganze Familie zusammenkommt und miteinander gefeiert wird“, so die Pensionistin. In vielen Haushalten läuft es wahrscheinlich so ähnlich ab. Österreicher verschenken nämlich am liebsten Süßigkeiten, Eier und Spielwaren. Das bestätigt auch der diesjährige Consumer Check des Handelsverbandes.

„Der Schokohase darf nicht fehlen“

„In 7 von 10 Osternestern darf der Schokohase nicht fehlen. Süßigkeiten bleiben damit die klare Nummer eins der beliebtesten Ostergeschenke. Auf den Plätzen folgen gefärbte Eier mit 43% und Spielwaren mit 28%. Mit Ausgaben von durchschnittlich 65 Euro pro Person stellt Ostern – nach Weihnachten – das zweitwichtigste Fest für den österreichischen Handel dar“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes. Doch immer öfter werden zu Ostern auch teure elektronische Geräte wie Handys oder Tablets an Kinder verschenkt. Fahrräder und anderes Sport Equipment werden ebenfalls gerne gekauft.

„Es kommen schon mal ein paar hundert Euro zusammen“

„Mein 10-jähriger Sohn hat zu Ostern ein neues Fahrrad mit passendem Helm bekommen. Da kommen schon mal ein paar hundert Euro zusammen“, so ein 42-jähriger Vater aus Kärnten. Klar ist also, dass manche Familien zu Ostern durchaus etwas tiefer in die Brieftasche greifen. „Für meinen Sohn ist Radfahren das größte Hobby, also hätte er demnächst wahrscheinlich sowieso bald ein neues Rad bekommen. Ein guter Helm für die Sicherheit ist mir dabei auch sehr wichtig. Warum sollte man also nicht das Osterfest zum Anlass für so ein Geschenk nehmen?“, erklärt der 42-Jährige.

Was wünschen sich Kinder vom Osterhasen?

Fragt man Kinder nach ihren Osterwünschen, dann reichen die Antworten von Fußballausrüstung und Skateboards, bis hin zu Puppen und anderen Spielsachen, die man wohl auch unterm Christbaum finden würde. Natürlich freuen sich viele Kinder immer noch genauso über Süßigkeiten und den Spaß am Suchen. Fact ist aber auch, dass ein „normales“ Osternest den meisten Kindern nicht mehr zu genügen scheint. Im Endeffekt muss aber jeder selbst entscheiden, was und wie viel zu Ostern verschenkt wird.

Was ist deine Meinung?

Jetzt wollen wir natürlich wissen, wie du darüber denkst. Ist Ostern wirklich schon zu einem zweiten Weihnachten geworden? Ist es in Ordnung, für die Kinder etwas tiefer in die Brieftasche zu greifen? Oder reicht das gute alte Osternest mit bunten Eiern und Süßigkeiten vollkommen aus? Uns interessiert deine Meinung dazu! Diskutiere mit der Community in den Kommentaren auf Facebook!

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (11 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (3 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE