Zum Thema:

20.05.2020 - 14:03Heroin und Kokain: Suchtgift­ring erfolgreich zerschlagen19.05.2020 - 21:12Raserin hatte „keine Zeit, einen Führerschein zu beantragen“18.05.2020 - 14:30Ab 29. Mai: Park­bad Krumpen­dorf wieder ge­öffnet17.05.2020 - 21:34Tragischer Unfall: 25-jähriger Motorrad­fahrer tödlich verunglückt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Auf Weide

Verendetes Kalb: Todes­ursache immer noch unklar

Krumpendorf – Am 16. Mai fand ein 47-jähriger Mann auf seiner Weide ein Hochlandrind verendet auf. Die Todesursache war unklar und gab viele Rätsel auf. Mittlerweile fand die angeordnete Untersuchung durch einen Veterinär statt. Für ein äußeres Trauma gibt es keinerlei Hinweise. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (72 Wörter) | Änderung am 30.05.2019 - 14.35 Uhr

Am 16. Mai fand ein Landwirt auf seiner Weide ein vermutlich gerissenes Kalb verendet auf. Aufgrund der nicht eindeutig zuordenbaren Todesursache, wurde das Kalb im Veterinärmedizinischen Institut des Landes Kärnten untersucht.

Fraßspuren am Kopf

Laut dem Untersuchungsergebnis liegen keinerlei Hinweise für ein äußeres Trauma, zum Beispiel Wolfs- oder Hunderiss, vor. Die Fraßspuren im Kopfbereich sind in jedem Fall postmortal erfolgt. Vermutlich wurde diesen von einem Fuchs verursacht.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE