Zum Thema:

24.08.2019 - 17:24Bald kannst du in Villach Gemüse aus der „Ackerbox“ genießen24.08.2019 - 15:01Unbekannte schlugen Glasscheibe von Geschäft ein24.08.2019 - 14:20Freiwillige sorgen für strahlende Hunde­augen im Tier­heim Villach23.08.2019 - 21:21Faszinierende Wasser­welten zwischen Alpen und Adria
Leute - Villach
Die Mönchsgeiermama mit dem einen Monat alten Küken.
Die Mönchsgeiermama mit dem einen Monat alten Küken. © Adlerarena

Große Freude

Süße Sensation: Ein Mönchsgeier­küken ist geschlüpft

Landskron – Auf der Adlerarena auf der Burg Landskron gibt es allen Grund zur Freude. Ein Mönchsgeierkücken ist geschlüpft. Eine Sensation, denn weltweit kommen nur sechs Küken dieser Art zur Welt. Ein echter Zuchterfolg.

 2 Minuten Lesezeit (253 Wörter)

„Am 4. Mai war es bereits soweit,“ so Franz Schüttelkopf, Gründer der Adler Arena Burg Landskron gegenüber 5 Minuten Villach. Den Job des Ausbrütens übernimmt fast zur Gänze das Mönchsgeierweibchen.

Mama und Kücken kommunizieren

Die Brutzeit betrug 52 Tage. Am 50. Bruttag drückt das Geierküken mit seinem Eizahn von Innen ein Loch in die Eischale. In diesem Stadium kommunizieren die beide schon eifrig miteinander. „Eineinhalb Tage später fängt sich das Küken im Ei an zu drehen und schneidet die Schale auseinander. Ein neuer Geier ist da,“ so Schüttelkopf. „Das Küken ist jetzt 250 Gramm schwer.“

Vier Monate bis zum „erwachsen werden“

Es dauert insgesamt vier Monate bis der junge Geier heran gewachsen ist. Dann wiegt er acht bis zehn Kilogramm. Für die zügige Aufzucht ist natürlich bestes, artgerechtes Futter wichtig. Geier sind Aasfresser, in der Natur verzehren sie verendete Wild- und Weidetiere. „Wir bekommen unser Geierfutter von den Jägern der Umgebung, die uns das Straßenfallwild überlassen.“ Mönchsgeier sind die größten europäischen Greifvögel mit einer Flügelspannweite von mehr als drei Metern. Diese Geier-Art war in Kärnten sogar einmal beheimatet. Leider wurden sie jedoch durch Abschuss und Gift ausgerottet. „Heute ist man aber bemüht ihr Überleben zu retten. Und genau bei diesem weltweit koordinierten Arterhaltungsprogramm arbeiten wir mit. Der heurige Zuchterfolg ist der vierte in Folge, mit diesem Ergebnis zählen wir zu den erfolgreichsten Züchtern innerhalb des Projekts“, so Franz Schüttelkopf.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (293 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE