Zum Thema:

23.09.2019 - 08:51Grafenstein wurde zum modernen Verkehrs­knotenpunkt18.09.2019 - 08:41Chaos auf dem Weg zur Arbeit: „Ampeln blinkten nur gelb“14.09.2019 - 18:24Treffnerin Zernatto-Peschel ver­stärkt Presse­team der ÖBB06.09.2019 - 08:23Rettungs­einsatz: Bahnstrecke wird umgeleitet
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Bahnschrankenanlage fiel für eine Stunde aus:

Aus Ungeduld: Rad­fahrer öffnete händisch Bahn­schranke

Klagenfurt – Da hatte es jemand furchtbar eilig: Am Mittwoch, dem 19. Juni, kam es um 10.08 Uhr zu einem Schrankenausfall bei einem Bahnübergang in Waidmannsdorf. Laut Auskunft der Polizei öffnete ein Radfahrer händisch die Schranke, um schneller über den Bahnübergang zu gelangen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (107 Wörter) | Änderung am 21.06.2019 - 11.25 Uhr

Eine gefährliche Situation ergab sich am Mittwoch Vormittag im Klagenfurter Stadtteil Waidmannsdorf. Wie uns Markus Tilli vom Stadtpolizeikommando Klagenfurt bestätigt, hatte es ein Radfahrer scheinbar besonders eilig. Der unbekannte Mann öffnete händisch die Bahnschranke und legte damit die ganze Anlage lahm. Mit Eintreffen der Polizei war der Radfahrer schon verschwunden.

Züge fahren besonders vorsichtig

Wie uns die Polizei bestätigte besteht normaler Zugverkehr trotz defekter Schrankenanlage. Ein Ausfall setzt eine Reihe von Maßnahmen in Kraft, damit die Sicherheit trotzdem gewährleistet werden kann. So fahren die Züge bei ausgefallenen Schranken sehr langsam vorbei und machen mit einem Pfeifsignal auf sich aufmerksam.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (87 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE