Zum Thema:

17.09.2019 - 12:49Soundclub feierte sensa­tionelle Er­öffnung17.09.2019 - 11:43Brennacher-Springer startet mit neuem Reise­büro­konzept durch17.09.2019 - 08:56Künstler holt Tiere des Gnaden­hofs auf den roten Teppich16.09.2019 - 17:13Klagenfurter rastete in Geschäft aus
Politik - Klagenfurt
© Stadtpresse Klagenfurt / Silvana Gruze

Personalentwicklung in den Schulen sei besorgniseregend:

FPÖ Germ warnt: Lehrkörper stoßen an ihre Grenzen

Klagenfurt – Schulleiter und Direktoren schlagen Alarm und legen vereinzelt schon ihre Ämter zurück, weil sie den gestiegenen sonderpädagogischen Anforderungen nicht mehr gerecht werden können und administrativ zu viel Arbeit auf ihnen lastet, hieß es in einer heutigen Presseaussendung von Vzbgm. Wolfgang Germ.

 1 Minuten Lesezeit (120 Wörter) | Änderung am 25.06.2019 - 19.29 Uhr

„Die Politik ist gefordert Maßnahmen zu setzen, um Schulen und Lehrkörper administrativ zu entlasten. Der Bund ist längst nicht mehr in der Lage dem speziellen Förderbedarf gerecht zu werden, was einen enormen täglichen Druck auf Lehrkörper ausübt und sich so auf unser gesamtes Bildungssystem auswirkt“, warnt Vizebürgermeister Germ.

Überforderung entgegen wirken

„Seitens der Stadt sind Bürgermeisterin Mathiaschitz und Personalreferent Pfeiler gefordert die Schulen in Verwaltungsangelegenheiten zu entlasten und das Land hat für eine Aufstockung des Lehrpersonals  Sorge zu tragen  und, um  einem  weiteren  Zurücklegen der Ämter aus Überforderung entgegenzuwirken und um weiterhin ein hohes Bildungsniveau für unsere Schülerinnen und Schüler garantieren zu können“, sagt Germ.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (9 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE