Zum Thema:

20.08.2019 - 21:30Leserin warnt: „Ein Mann hat uns ver­folgt“20.08.2019 - 19:47Motorrad­lenker fuhr PKW auf und stürzte20.08.2019 - 13:43Deins & Meins Laden in Villach19.08.2019 - 17:02Hundsmarhof feierte tradi­tionellen Alm­kirchtag
Leute - Villach
Zahlreiche Besucher haben sich das Bundesheer in den letzten beiden Tagen genauer angesehen.
Zahlreiche Besucher haben sich das Bundesheer in den letzten beiden Tagen genauer angesehen. © Christian Debelak/Arno Pusca/Bundesheer

"Bundesheer on the Road"

Zwei Tage Bundes­heer zum An­fassen

Villach & Spittal – Diese Woche fanden die zwei größten Informationstage des Bundesheeres in Kärnten statt. Am 2. Juli, machte „Bundesheer on the Road“ in Spittal Halt. In der Villacher Hensel-Kaserne war am Mittwoch, den 3. Juli 2019, die große Info-Schau zu bestaunen. Der Bevölkerung wurde an diesen Tagen ein Querschnitt der Leistungsfähigkeit des Bundesheeres präsentiert.

 2 Minuten Lesezeit (318 Wörter)

Rund 1.500 Besuchern lernten an den beiden Tagen das Bundesheer genauer kennen. Von Infanteriewaffen über Funkgeräte bis hin zu Panzern und Hubschrauber gab es alles zu sehen. Vor allem die Gefechtsvorführungen der Villacher Pioniere beeindruckten Jung und Alt.

Flying Fox & Seilrutsche

Attraktionen gab es jede Menge und Mut musste man sich nicht nur beim „Flying Fox“, einer Seilrutsche, sondern auch am Kletterturm beweisen. Die eine oder andere Ausrüstung der Soldaten konnte auch anprobiert werden. Bei der Station „Leben im Felde“ zeigten die Soldaten ihre „provisorische Unterkunft“ im Gefecht.

Besucher durften im Hubschrauber Platz nehmen

Beim Transporthubschrauber Agusta Bell 212 konnten die Besucher sich nicht nur über die Piloten- und Technikerausbildung informieren, sondern durften auch im Hubschrauber Platz nehmen. „Einmal in so einem Bundesheer-Hubschrauber zu sitzen und die großen Panzer aus der Nähe anzuschauen war schon sehr aufregend“, meint die 14-jährige Julia aus Villach. Auch ein Drohnensystem wurde in der Hensel-Kaserne präsentiert.

Militärpolizei war besonders gefragt

Mit dabei waren diesmal auch Soldaten des Jagdkommandos. Gefragt war auch die Militärpolizei sowie der Radpanzer Pandur „EVO“ vom Jägerbataillon 17 aus Straß in der Steiermark. Das Heeres-Leistungssportzentrum Faak am See rundete mit Heeressportlern, wie unter anderem der Triathletin Sara Vilic und dem nordischen Kombinierer Philipp Orter, das Programm ab. „Es ist interessant zu sehen, welche Ausrüstung das Bundesheer hat. In Kärnten bekommt man ja selten einen solchen Panzer zu sehen“, meint der 13-Jährige Schüler Christian D. aus Villach.

Oberst Volkmar Ertl, Kommandant der Villacher Pioniere, betont abschließend: „Obwohl die Temperaturen heute recht angenehm waren, konnten wir in der Villacher Hensel-Kaserne nur um die 500 Besucher zählen. Etwas weniger als in den vergangenen Jahren. Wir freuen uns aber dennoch, unseren Schülern einen abwechslungs- und actionreichen Tag geboten zu haben.“

ANZEIGE
„Bundesheer on the Road“ in Spittal und Villach.

„Bundesheer on the Road“ in Spittal und Villach. - © Christian Debelak/Arno Pusca/Bundesheer

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (12 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE