Zum Thema:

20.08.2019 - 19:16Grünes Licht für Breit­band­ausbau in Kärnten18.08.2019 - 21:23Sekundenschlaf nach Festival – 4 Kärntner schwer verletzt17.08.2019 - 12:10Wie gefährlich sind Seerosen?14.08.2019 - 18:53Internationales Folk Festival zum ersten Mal in Kärnten
Wirtschaft - Klagenfurt
Christian Kresse, LH Peter Kaiser und Kaus Graf
Christian Kresse, LH Peter Kaiser und Kaus Graf © LPD Kärnten/Walter Szalay

Kärnten als Filmstandort etabliert

Sommerbranchen­treffen der Kärntner Film­schaffenden

Kärnten – Am Donnerstag, den 25. Juli 2019, fand sich die Kärntner Film- und Musikszene zu ihrem jährlichen Branchentreff zusammen. Durch die Arbeit der Carinthian Film Commission (CFC) in Kooperation mit dem Land Kärnten, der Wirtschaftskammer und der Kärnten Werbung sei es gelungen, Kärnten in den letzten Jahren als Filmstandort zu etablieren.

 3 Minuten Lesezeit (375 Wörter)

Beim gestrigen Branchentreff, am Donnerstag, den 25. Juli 2019, strich LH Peter Kaiser die Wichtigkeit einer Film- und Musikszene für das Land Kärnten heraus. „Das gemeinsame Wollen aller Institutionen und des Landes sowie aller Film- und Musikschaffenden, ihre Kreativität und die Community, die daraus entstanden ist, zeigen ein tolles Bild von Kärnten […]“, betonte Kaiser. Er verwies auf die Mittel, die sich Kultur- und Tourismusreferat jährlich mit 250.000 Euro teilen, und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Effekte in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro. Auch weiterhin sagte Kaiser die budgetäre Unterstützung zu.

Filmszene bringt Vorteile für Kärnten

Für den Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig sind vor allem die realtouristischen Vorteile von Film durch die internationale Bewerbung der Kärntner Tourismusregionen relevant: „Wir wissen, dass Film und Fernsehen Menschen dazu inspirieren, bestimmte Regionen zu bereisen […]“, so Schuschnig. Auch Carmen Goby verwies auf die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung, die durch die Filmarbeit in den letzten Jahren möglich gemacht wurde. „Mit der CFC haben wir die Filmszene sichtbar gemacht und das Kämpfen für die Mittel über drei Jahre lang hat sich ausgezahlt. Heute hat Kärnten eine Filmszene“, so auch Kresse stolz.

2018 feierten mehrere Highlights Premiere:

  • „TRAMAN“
  • „Erik & Erika“
  • „MANASLU“
  • „Bergweihnacht“

Zudem gewinnt die gebürtige Kärntnerin Karina Ressler die GLORIA, bei der erstmaligen FC Gloria Filmpreis Verleihung. MONAFILM und der Kärntner Produzent Gerald Podgornig gewinnen den „Goldenen Mann“ für den besten Spielfilm „Arthur & Claire“. Gernot Stadler und Björn Kölz gewinnen den „Premio Enit“ für den besten Reisefilm „Wo die Zitronen blühen“.

Drei große Projekte in Kärnten

2019 werden drei große Projekte in Kärnten gedreht: die Kinderfilme „Das schaurige Haus“ (Monafilm) und „Glassboy“ (Wildart Film) sowie der Landkrimi „Waidmannsdank“ (ebenfalls Monafilm). Daneben wurden bereits diverse Dokumentationen eingereicht, die 2019 in Kärnten gedreht werden.

Infos zur CFC:

Mit der Gründung der Carinthia Film Commission als eigener Geschäftsbereich der Kärnten Werbung Marketing und Innovationsmanagement GmbH. am 1. Jänner 2015 wurde die Filmförderung des Landes Kärnten neu geregelt. Die CFC-Geschäftsstelle fungiert als Servicestelle für Filmschaffende und nimmt Förderungsanträge für Kino- und TV-Projekte entgegen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (4 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE