Zum Thema:

20.08.2019 - 19:16Grünes Licht für Breit­band­ausbau in Kärnten18.08.2019 - 21:23Sekundenschlaf nach Festival – 4 Kärntner schwer verletzt17.08.2019 - 12:10Wie gefährlich sind Seerosen?14.08.2019 - 18:53Internationales Folk Festival zum ersten Mal in Kärnten
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © Dieter Kulmer Photography

Für international erkennbaren Auftritt

Kärntner Standort­marketing nimmt Form an

Klagenfurt – LH Peter Kaiser und LR Martin Gruber berichteten in der Regierungssitzung über aktuelle Arbeitsschritte für neues Standortmarketing – Kärnten muss international erkennbaren Auftritt bekommen. Der Prozess läuft über den Sommer weiter.

 1 Minuten Lesezeit (230 Wörter)

Das Standortmarketing für Kärnten wird auf neue Beine gestellt, um das Land mit einem international erkennbaren Auftritt als Industrie-, Tourismus-, Technologie- und Forschungsregion zu versehen und um damit die Wirtschaftsentwicklung des Landes nachhaltig positiv zu gestalten. Landeshauptmann Peter Kaiser informierte gestern, Dienstag, im Anschluss an die Regierungssitzung die Öffentlichkeit über die derzeit laufenden Maßnahmen und Schritte im Zuge des laufenden Dachmarkenprozesses, in dem Land, Landesgesellschaften und Interessenvertretungen ständig eingebunden sind.

Laufende Weiterbildung & Workshops

„Derzeit finden mehrere Arbeitsschritte gleichzeitig statt. Der Prozess für die Entwicklung eines identitätsstiftenden Markennarrativs läuft. Es wird währenddessen an der technischen Umsetzung des Medienarchivs und der Landing-Page in vier Sprachen durch die Kärnten Werbung gearbeitet“, wies Kaiser hin. Laufend finden Workshops zur strategischen Positionierung der einzelnen Themenbereiche statt. Ein weiterer Arbeitsschritt befasst sich mit den nötigen Kommunikationsmaßnahmen. „Es wird eine umfassende Kampagne nötig sein die Kärnten analog und online präsentiert, um auf die Vorteile unseres Bundeslandes als Wirtschafts- und Lebensraum hinzuweisen“, erklärte Kaiser.

Wichtiger Prozess für gesamte Regierung

Parallel dazu laufen die Arbeiten an einer Landingpage, einem gemeinsamen Fotoarchiv und auch an einer Standortbroschüre. „Das sind die Grundwerkzeuge, an denen es in Kärnten derzeit leider noch fehlt, hier haben wir massiven Aufholbedarf und darum ist es auch einer der wichtigsten Prozesse der ganzen Regierung“, sagt LR Martin Gruber.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema:Direkt zum Beitrag auf 5min-Villach (3 Reaktionen) Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE