Zum Thema:

20.08.2019 - 19:16Grünes Licht für Breit­band­ausbau in Kärnten18.08.2019 - 21:23Sekundenschlaf nach Festival – 4 Kärntner schwer verletzt17.08.2019 - 12:10Wie gefährlich sind Seerosen?14.08.2019 - 18:53Internationales Folk Festival zum ersten Mal in Kärnten
Wirtschaft - Kärnten
© Alice Holzfeind

Neu an Kärntens Seen!

SeeBnB bringt neue Gäste nach Kärnten

Kärnten – Das Problem, Nachfolger für Familienbetriebe zu finden, macht auch vor dem Kärntner Tourismus nicht Halt. Es entstehen immer mehr Ferien-Apartments und Zweitwohnsitze, die für einen Großteil des Jahres ungenutzt bleiben. Um diesen Trends entgegenzuwirken, bietet die Kärntner Unternehmerin Heide Pichler-Herritsch als erste Anbieterin ein völlig neues Apartment- und Zweitwohnsitz-Management an.

 4 Minuten Lesezeit (556 Wörter)

„Wir wollen mit unserem Full-Service-Angebot neue Gäste ins Land bringen und zur touristischen Wertschöpfung beitragen! Das bedeutet win-win für alle.“  Die Idee von Pichler-Herritsch ist dabei so simpel wie genial: Die fast ganzjährig leerstehenden Apartments, Ferienwohnungen und Zweitwohnsitze werden für den heimischen Tourismus geöffnet. Und Bootsvermietung, Gastronomie, Wellnessangebote und mehr werden auch von klassischen Selbstversorgern gerne gebucht. Das wirkt sich positiv auf den gesamten Markt aus. SeeBnB bietet den Immobilienbesitzern dabei viel mehr als die herkömmliche Beratung. „Wir stehen für Umsetzung mit Köpfchen und erledigen auch gleich die komplette Organisation, die eine Vermietung im Hintergrund benötigt.“, erklärt die geborene Oberkärntnerin die Besonderheit ihres Angebots.

Profis am Werk

Neben der professionellen Tourismusberatung stellt Heide Pichler-Herritsch mit ihrer Geschäftspartnerin Claudia Reibnegger ein eingespieltes Team mit über 20 Jahren Erfahrung. Und das direkt vor Ort. „Claudia weiß, wie der Hase in der Branche läuft. Während ich mich um die Projektentwicklung kümmere, übernimmt sie gekonnt die operative Abwicklung, die alles Organisatorische wie das Warten der Buchungsplattformen und die Koordination der Reinigung und des Wäscheservices umfasst.“ Um die Unterkünfte Gästen schmackhaft zu machen, wird auch ein Fotoservice und eine professionelle Beschreibung angeboten. Das „Susi-Sorglos-Paket“, wie Pichler-Herritsch es nennt, kümmert sich von der Kalenderverfügbarkeit, über die Preiswartung auf den Buchungsplattformen bis hin zur gesamten Gäste-Korrespondenz und der persönlichen Schlüsselübergabe vor Ort.

Selbst ein modernes Staging in Form einer Wohnungskonzeption ist aufgrund des umfangreichen Touristik-Knowhows möglich: „Wir wissen, was wir tun!“, so die selbstbewusste Kärntnerin. Doch damit ist das Service noch nicht abgeschlossen, denn die Gäste werden in Zukunft auch Zusatzleistungen wie Frühstück und Sonderwünsche buchen können und werden vom erfahrenen Hotellerie-Team, das bereits jahrelang in Heiligenblut zusammengearbeitet hat, bei Bedarf rundum betreut. Zum Qualitätsmanagement gehören auch regelmäßige Checks der Apartments. Immer dabei in Kärntens Seeimmobilien: der blaue Reisekoffer und Strandhut, die zu liebgewordenen Begleitern geworden sind.

Pensionen pimpen

Und auch in die Jahre gekommenen Pensionen wird eine touristische Weiterverwendung ermöglicht. Die Familienbetriebe und Ferienhäuser werden von Profis bewertet, der Investitionsbedarf festgestellt und mehrere Vorschläge von basic bis top-scale ausgearbeitet. Damit ermöglicht Pichler-Herritsch auch einen erfolgreichen Generationenwechsel: „So kann ich meine Immobilie vernünftig übergeben.“, ist ein ausschlaggebendes Argument und attraktives Angebot für viele Familienbetriebe, deren junge Generation sich branchentechnisch womöglich anders orientieren will. So können sie das Vermieten aus der Hand geben, aber nicht die Immobilie aus der Familie. Auch KWF-Förderungen zur Qualitätsverbesserung sind in diesem Rahmen möglich. „Wir denken Tourismus ganzheitlich.“, erklärt die umtriebige Touristikerin. Dafür hat sie keine Mühen gescheut und kürzlich auch noch die Befähigung für das Reisebürogewerbe erworben. „Die Idee soll auf soliden Beinen stehen. Ich mache das mit ganz viel Herzblut. Dann soll auch alles von A bis Z passen. Für uns und unsere Kunden.“, ist Pichler-Herritsch aufgrund ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Tourismus wichtig. Mit ihrem Vorzeigeobjekt – dem Beachhouse Velden am Wörthersee – zeigt Pichler-Herritsch Interessierten, wie es gehen kann. In beiden Fällen passt Heide Pichler-Herritsch auf Kärntner Immobilien mit Potenzial auf und sorgt mit ihrem Experten-Team für ein erfolgreiches Vermieten oder Aufmöbeln alter Familienpensionen.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (14 Reaktionen)
Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE