fbpx

Zum Thema:

20.02.2020 - 16:57Dreiste Täter stahlen Münz­geld aus Völker­markter Schule18.02.2020 - 19:4213-Jährige missbraucht: Junge Kärntnerin morgen vor Gericht18.02.2020 - 16:00Großes Interesse an „#Hass im Netz“-Vortrag in Völkermarkt18.02.2020 - 07:05Arbeiter geriet mit Hand in Zentri­fuge
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Schwere Erpressung

Mann wollte von seinem Geliebten 70.000 Euro kassieren

Völkermarkt – Vor dem Landesgericht Klagenfurt kommt es am Mittwoch, den 28. August zu einer Verhandlung wegen schwerer Erpressung. Der Angeklagte hatte gleichgeschlechtlichen Kontakt zu dem Genötigten und forderte von ihm 70.000 Euro Schweigegeld.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (86 Wörter) | Änderung am 23.08.2019 - 11.39 Uhr

Vor einem Schöffengericht wir nächste Woche folgende Verhandlung abgehalten. Einem Erwachsenen wird zur Last gelegt, in Völkermarkt einen Mann zur Überweisung von Geld in der Höhe von 70.000 Euro erpresst zu haben, indem er drohte, durch die Bekanntgabe der vorangegangenen gleichgeschlechtlichen Handlungen ihn in seiner gesellschaftlichen Stellung vernichten zu wollen. Dem Angeklagten wird geschlechtliche Nötigung und schwere Erpressung vorgeworfen. Laut § 105 (1) Strafgesetzbuch kann der Angeklagte, für den die Unschuldsvermutung gilt, mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren bestraft werden.

Kommentare laden
ANZEIGE