Zum Thema:

16.09.2019 - 10:44Geschnappt: Er fiel auf weil er eine Damen­tasche trug16.09.2019 - 07:3785 km/h zu schnell: Polizei schnappt zwei Raser15.09.2019 - 19:51Sirenenalarm: Box in Abfall­bewirtschaftungs­anlage in Flammen15.09.2019 - 17:55Voller Erfolg: Das war die 86. Herbst­messe in Klagenfurt
Wirtschaft - Klagenfurt
© 5min

Drei Standorte in Österreich:

SW Umwelttechnik: Umsatz um 37 % gesteigert

Klagenfurt – Das Kärntner Unternehmen SW Umwelttechnik bleibt nach Rekordjahr auf Kurs: Wirtschaftswachstum und hohe Bautätigkeit sorgen für 37 % Umsatzwachstum im ersten Halbjahr. Der Ausblick ist weiterhin positiv.

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter) | Änderung am 23.08.2019 - 10.20 Uhr

An drei Standorten in Österreich (Klagenfurt, Lienz und Sierning) entwickelt und produziert SW Umwelttechnik Betonfertigteile für Wasserschutz und Infrastruktur. Die Produktpalette reicht von Mineralölabscheidern, Regenwassernutzungsanlagen, Kläranlagen und Großbecken bis hin zu Fischwanderhilfen und Elementen aus ultrahochfestem Beton.

Umsatzplus von 37 %

Im ersten Halbjahr 2019 konnte der Konzern nahtlos an das Geschäftsjahr 2018, das erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte, anschließen. Die Geschäftslage entwickelte sich in den ersten sechs Monaten sehr positiv: Die gute konjunkturelle Entwicklung in Ungarn und Rumänien sorgte für einen Anstieg von Aufträgen aus Gewerbe und Industrie, aber auch von öffentlich finanzierten Projekten. In Österreich ist die Marktsituation stabil. „Dank einer konsequenten Umsetzung unserer Strategien und dem großen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es uns gelungen, unseren Erfolgskurs aus dem Vorjahr fortzusetzen und ein erfreuliches Umsatzplus zu erwirtschaften“, erläutert Vorstandsmitglied Klaus Einfalt. Die gute Geschäftsentwicklung führte zu einem Umsatzplus in Höhe von 37 %.

Hohes Wirtschaftswachstum

Das im EU-Vergleich weiterhin hohe Wirtschaftswachstum in Ungarn und in Rumänien sorgte für ein anhaltend hohes Bauvolumen und eine ausgezeichnete Auftragslage. „Anhaltend hohe Direktinvestitionen aus Gewerbe und Industrie haben für ein starkes Umsatzplus gesorgt“, erklärt Einfalt. „Auch die Produktion an unserem neu eröffneten Standort in Cristești läuft wie geplant. Dadurch können wir unsere Kunden im Nordosten des Landes noch besser betreuen.“

Zahlen in Österreich leicht rückläufig

In Österreich waren die Umsatzzahlen leicht rückläufig, der Umsatz für das erste Halbjahr beträgt 4,5 Mio. € (VJ 5,2 Mio. €). Österreich stellt damit 11 % des Konzernumsatzes. Durchschnittlich beschäftigt der Konzern in Österreich 67 Mitarbeiter.

Diskutiere mit uns auf Facebook über dieses Thema: Direkt zum Beitrag auf 5min-Klagenfurt (5 Reaktionen)
Kommentare laden
ANZEIGE