Zum Thema:

17.09.2019 - 17:00Mit Fuß um­geknickt: Wanderin von Einsatz­kräften gerettet05.09.2019 - 07:5558-Jähriger bei Wanderung von 200 Kilo Felsblock eingeklemmt21.08.2019 - 15:01Alpinunfall: Wanderer aus­gerutscht12.08.2019 - 17:36Loser Gesteins­block traf Kletterin am Bein
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Robert Telsnig

Felsplatte löste sich

Alpinist mehrere Meter abgestürzt – tot

Mallnitz – Heute Vormittag unternahmen zwei erfahrene Alpinisten eine Bergtour. Plötzlich brach eine Felsplatte ab und der 48-jährige Bergsteiger fiel mehrere Meter in die Tiefe. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

 1 Minuten Lesezeit (173 Wörter)

Zwei langjährig befreundete, erfahrene und gut ausgerüstete Bergsteiger, 51 und 48 Jahre alt, aus dem Bezirk St. Joahnn im Pongauin Salzburg, unternahmen am 1. September 2019 um 7 Uhr eine Bergtour in den Hohen Tauern von Böckstein über den Korntauern zum 2.568m hohen Grünecker-See-Spitz in der Gemeinde Mallnitz, Bezirk Spittal/Drau. Sie kletterten gegen 10.30 Uhr ungesichert im Bereich der Scharte Korntauern über den Ostgrat in Richtung Gipfel, als plötzlich eine Felsplatte ausbrach, an der sich der 48-jährige Bergsteiger festhielt. Er stürzte infolge 100 Meter über teilweise senkrechtes felsdurchsetztes Gelände ab und verletzte sich dabeischwer.

Jede Hilfe kam zu spät

Der Bergkamerad setzte sofort einen Notruf ab. Der Notarzt des Rettungshubschraubers „Alpin Heli 6“ führte die notärztliche Versorgung am Unfallort durch. Der Verletzte verstarb jedoch aufgrund der Schwere der Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Leichnam wurde anschließend vom Polizeihubschrauber „Libelle“ mittels Seil geborgen. Der schwer geschockte Bergkamerad des Verunglückten wurde vom Notarzthubschrauber geborgen. Im Einsatz standen die zwei Hubschrauber, vier Polizeibeamte und drei Einsatzkräfteder Bergrettung Mallnitz.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE