Zum Thema:

15.09.2019 - 21:19KAC musste sich in Wien geschlagen geben14.09.2019 - 17:05Rotjacken im Duell mit dem Vize­meister14.09.2019 - 10:41Rotjacken starteten solide in neue Liga-Saison12.09.2019 - 14:31Ligastart für den Titelverteidiger
Sport - Klagenfurt
Die Klagenfurter konnten in Norwegen mit 4:0 siegen und kletterten somit wieder auf Tabellenrang 1.
Die Klagenfurter konnten in Norwegen mit 4:0 siegen und kletterten somit wieder auf Tabellenrang 1. © CHL/Eriksen

Sieg gegen Frisk Asker:

Rotjacken klettern zurück auf Rang 1

Asker – Mit einer insgesamt soliden Leistung gewann der EC-KAC am Sonntagabend auch das Auswärtsspiel gegen Norwegens Meister Frisk Asker. Durch den 4:0-Sieg schoben sich die Rotjacken wieder auf den ersten Rang in der Gruppe.

 4 Minuten Lesezeit (494 Wörter)

Der EC-KAC ging nach zwei Heimerfolgen in der Vorwoche und einer deutlichen 3:8-Niederlage bei Tappara Tampere am Freitagabend auf Tabellenplatz zwei der ChampionsHockey League-Gruppe A liegend in das zweite Auswärtsspiel seines Trips durch Nordeuropa. Das „Hinspiel“ gegen Frisk Asker konnten die Rotjacken am vergangenen Samstag in sehr souveräner Manier mit 3:0 für sich entscheiden. Im Vorort Oslos ging es für die Klagenfurter demnach darum, sich ihre Ausgangsposition im Kampf um den Einzug in das CHL-Achtelfinale weiter zu verbessern.

Frisk Asker unterlag in jeder seiner drei bisherigen Begegnungen in der Königsklasse in regulärer Spielzeit, präsentierte sich dabei jedoch als in der Defensive sehr kompakt und gut organisiert stehendes Team. Neben der Niederlage in Klagenfurt (0:3) mussten sich die Norweger dem Tabellenführer Biel-Bienne zwei Mal nur sehr knapp (1:2 auswärts, 2:3 daheim) geschlagen geben. Die Heimpartie gegen den EC-KAC war für den vierfachen nationalen Titelträger allerdings bereits ein „Spiel der letzten Chance“, nur ein voller Erfolg gegen die Rotjacken garantierte das Weiterbestehen der Hoffnung auf die Qualifikation für die KO-Phase.

Die Personalien:

Neben Johannes Bischofberger, Lukas Haudum und Niki Kraus, die aufgrund von Verletzungen oder Erkrankungen erst gar nicht mit nach Nordeuropa gereist waren, mussten die Rotjacken im Auswärtsspiel in Asker mit Thomas Hundertpfund einen weiteren Angreifer vorgeben, der Mittelstürmer erkrankte in der Nacht zum Spieltag. Somit rückte Stefan Geier auf die Center-Position, flankiert wurde er von Marco Richter und Philipp Kreuzer. Den vierten Angriffsblock bildeten Siim Liivik, Manuel Geier und Marcel Witting. Gewechselt wurde auf der Torhüterposition: Gegen seine Landsleute stand wieder Lars Haugen, der bei jedem seiner jüngsten acht CHL-Starts siegreich geblieben war, im Kasten des EC-KAC.

Die Fakten:

Champions Hockey League, Gruppe A:
Frisk Asker – EC-KAC 0:4 (0:2,0:1,0:1)
Askerhallen Asker, 1.365 Zuschauer, Schiedsrichter Sjöqvist (SWE), McCall (NOR)

Tore EC-KAC:
Daniel Obersteiner (05:03/Nick Petersen)
Matthew Neal (11:07/Thomas Koch, Andrew Kozek)
Marco Richter (33:15/Adam Comrie, Manuel Geier/PP1)
Andrew Kozek (40:43/Adam Comrie, Thomas Koch/PP2)

Aufstellung EC-KAC: Haugen (Madlener) // Comrie-Fischer, Harand-Schumnig, Strong-Unterweger, Schnetzer-Duller // Neal-Koch-Kozek, Ganahl-Obersteiner-Petersen, Richter-S.Geier-Kreuzer, M.Geier-Liivik-Witting

Der Kommentar:

„Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Wir waren in Tampere nicht schlecht, haben in den Meetings und Einheiten seither aber ein paar Änderungen besprochen und diese hat das Team heute gut umgesetzt. Wir fanden in unsere Spur zurück und hielten unsere Aufstiegschancen am Leben. Man muss heute natürlich auch Lars Haugen hervorheben, der vor seinen Landsleuten eine tolle Vorstellung abgeliefert und unserer Mannschaft viel Selbstvertrauen gegeben hat.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

Der Ausblick:

Mit seinem dritten Sieg im vierten Gruppenspiel kehrte der EC-KAC auf Tabellenplatz eins zurück, wie der EHC Biel-Bienne (0:1 in Tampere) halten die Klagenfurter nun bei neun Punkten. Damit kommt es im Oktober, wenn Hin- und Rückspiel gegen die Schweizer am Programm stehen, zum Showdown um den Aufstieg ins Achtelfinale. Zuvor bestreiten die Rotjacken ihre ersten acht Ligaspiele, beginnend mit dem Home Opener gegen Fehérvár AV19 am kommenden Freitag (Spielbeginn: 19.15 Uhr).

Kommentare laden
ANZEIGE