fbpx

Zum Thema:

22.02.2020 - 14:44Wieder wurde in Kirchen einge­brochen13.02.2020 - 15:26Heißes Speiseöl verursachte Küchenbrand30.01.2020 - 15:172019 war das Jahr des Wolfsberger AC20.01.2020 - 19:52Kerze vergessen: Frau kam in brennende Wohnung zurück
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © ADOBE STOCK 116059668

Auf fremdes Konto

Betrüger er­gaunerten seine Online-Über­weisungen

Wolfsberg – Am 11. September wollte ein 54-jähriger Wolfsberger mit Hilfe seines Handys Online-Überweisungen tätigen. Doch das Geld landete auf einem Konto von Betrügern.

 1 Minuten Lesezeit (151 Wörter) | Änderung am 13.09.2019 - 14.27 Uhr

Am 11. September, gegen 21.40 Uhr, versuchte ein 54-jähriger Mann aus dem Bezirk Wolfsberg mit seinem Smartphone ohne APP via Browser eine Online-Überweisung von seinem Bankkonto durchzuführen. Er gab die Zugangs- und Überweisungsdaten in sein Smartphone ein und erhielt einen TAN-Code auf sein Smartphone übermittelt. Nach der Eingabe des TAN-Codes schlug die Überweisung aber offenbar fehl. Der Mann unternahm noch einen Versuch, dieser schlug aber nach der Eingabe eines neuen TAN-Codes wieder fehl.

Überweisungen an fremdes Konto

Bei der nachfolgenden Kontrolle des Kontostandes stellte er fest, dass von seinem Konto zwei Überweisungen auf ein fremdes Konto durchgeführt worden waren. Offenbar hatte der Mann die Bankdaten in eine gefälschte Internetseite eingegeben, wodurch unbekannte Täter die echten Zugangsdaten für sein Konto erlangten. Sie änderten im Konto die Telefonnummer auf eine unbekannte Rufnummer, sodass sie mit den so erlangten echten TAN-Codes eine Überweisung auf ein fremdes Konto vornehmen konnten.

Kommentare laden
ANZEIGE