Zum Thema:

15.10.2019 - 21:27VP und FP fordern Alkohol­verbot in der Innen­stadt15.10.2019 - 20:26Darum kreiste der Hub­schrauber über Klagenfurt15.10.2019 - 15:16Freie Kirche: Gospel­House eröffnet15.10.2019 - 14:54200 Familien gegen Zusammen­legung von NMS und Volks­schule
Sport - Klagenfurt
© KK

Am Sonntag:

Rotjacken im Duell mit dem Vize­meister

Klagenfurt – Nach dem 5:0-Auftakterfolg gegen Fehérvár AV19, am Freitag, den 13. September 2019, setzt der EC-KAC sein Spielprogramm in der Erste Bank Eishockey Liga morgen, am Sonntag, den 15. September 2019 auswärts gegen den amtierenden Vizemeister, die Vienna Capitals, fort. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

 2 Minuten Lesezeit (338 Wörter)

Am 2. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga tritt der EC-KAC erstmals im neuen Liga-Spieljahr auswärts an. Die Rotjacken gastieren am Sonntagabend, den 15. September 2019, beim aktuellen Vizemeister, den Vienna Capitals. Bereits am Freitagabend legte der EC-KAC einen soliden Start in die neue Saison hin und besiegte auf eigenem Eis Fehérvár AV19 deutlich mit 5:0. Die Rotjacken knüpften dabei an ihre gute Form aus der Pre-Season und der Champions Hockey League an.

Wien überzeugte meist mit starker Defensive

In Wien hatte der amtierende Titelträger in der jüngeren Vergangenheit allerdings keinen leichten Stand: Neun der letzten elf Auswärtsspiele gegen die Vienna Capitals endeten mit einer Niederlage. Wien überzeugte dabei meist mit einer starken Defensive. Die Vienna Capitals eröffneten das neue Liga-Spieljahr ebenfalls am Freitag, den 13. September 2019, mit einer 1:2-Overtime-Niederlage bei den Graz 99ers. Die Hauptstädter sehen sich daher mit einem nahezu neuartigen Gefühl konfrontiert, verloren sie doch erstmals seit neun Jahren wieder ihr erstes EBEL-Spiel einer Saison.

Geier sieht noch Raum zur Verbesserung

Stefan Geier, Stürmer des EC-KAC ist gespannt auf das bevorstehende Spiel: „Die Partie gegen die Capitals ist zwar eine Neuauflage des letztjährigen Finales, aber der Gegner hat sich über den Sommer personell doch sehr stark verändert. Wir wissen daher noch nicht im Detail, was uns in Wien erwartet, doch das ist zum aktuellen Zeitpunkt im Saisonverlauf auch nebensächlich“, so Geier. „Für uns geht es darum, auf uns und unser Spiel zu schauen, uns nicht am Gegner zu orientieren. Da haben wir auch noch einigen Raum zur Verbesserung […]. Wien ist in der Offensive traditionell stark und gefährlich, wir müssen also unsere Abstimmung in der eigenen Zone verbessern und können uns nicht immer darauf verlassen, dass Lars Haugen unsere Fehler ausbessern wird.“

So könnt ihr das Spiel mitverfolgen:

ServusTV überträgt diese Begegnung im kostenlosen Live-Videostream auf servushockeynight.com, auch Radio Kärnten berichtet im Kärntner Eishockeymagazin direkt aus Wien-Donaustadt. Der Ticker auf kac.at entfällt daher.

Kommentare laden
ANZEIGE