Zum Thema:

15.10.2019 - 12:32Wenn es juckt: Vermehrte Fälle der „Krätze“ in Kärnten14.10.2019 - 20:08„Ländlicher Raum muss vital und lebenswert bleiben“14.10.2019 - 10:21Schon winterfit? AK Sport­börsen öffnen wieder ihre Tore!12.10.2019 - 21:35Was für kreative Köpfe: Kdrei Vernissage im Europahaus
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Laut Analyse von immowelt.at

Günstig Wohnen? Mietpreise in St. Veit am billigsten

Kärnten – Wie viel Geld man in Österreich für das Anmieten einer neuen Wohnung oder eines Hauses zahlen muss, hängt auch stark von der Region ab. Im Österreich-Vergleich findet man in Kärnten die günstigsten Bezirke, wobei St. Veit deutlich am günstigsten ist. Das zeigte eine aktuelle Analyse der Mietpreise von immowelt.at.

 1 Minuten Lesezeit (137 Wörter)

Wie viel Geld man in Österreich für das Anmieten einer neuen Wohnung oder eines Hauses zahlen muss, hängt auch stark von der Region ab: Im Westen des Landes sind die mittleren Quadratmeterpreise bis zu 3-mal so hoch wie im Osten des Landes. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von immowelt.at, einem der führenden Immobilienportale Österreichs.

Günstiges Kärnten

Die günstigsten Bezirke befinden sich in Kärnten, Oberösterreich und Burgenland. Allerdings ist der Zustand der angebotenen Wohnungen oftmals auf niedrigerem Niveau, was eine Erklärung für die kleineren Angebotspreise liefert. Mit 5,50 Euro ist Sankt Veit an der Glan der preisgünstigste Bezirk in ganz Österreich. Zum Vergleich: In Klagenfurt kostet die Miete rund 9,80 Euro. Absoluter Spitzenreiter in Sachen Mietpreise ist Innsbruck-Stadt, wo Mieter mit 17,50 Euro pro Quadratmeter rechnen müssen.

Kommentare laden
ANZEIGE