Zum Thema:

15.10.2019 - 11:04Schuldig: Vater und Sohn lieferten Waffen an Mafia15.10.2019 - 08:28Mann soll sich staats­feindlicher Ver­bindung ange­schlossen haben01.10.2019 - 09:50Vor Gericht: Eigene Mutter brutal getötet17.09.2019 - 07:37Kärntnerin zweigte 2,5 Mil­lionen für Spiel­sucht ab
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

Auf Facebook

Erwachsener liked terror­istischen Mord und landet vor Gericht

Klagenfurt – Vor dem Landesgericht Klagenfurt kommt es am Donnerstag, den 3. Oktober zu einer Verhandlung wegen Gutheißung eines terroristischen Mordes an 49 Muslimen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (80 Wörter)

Einem Erwachsenen wird zur Last gelegt, auf seiner Facebook-Seite das Verbrechen des Mordes gutgeheißen zu haben, indem er unter anderem einen Artikel, in dem ein Terrorist, der 49 Muslime erschossen habe, mit dem Kommentar „Top…. weiter so“ gelikt und sieben Emoji „Daumen hoch“ hinzugefügt haben soll.

Bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe

Angeklagt ist das Vergehen der Gutheißung einer mit Strafe bedrohten Handlung nach § 282 Abs 2 StGB, welches einen Strafrahmen bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe vorsieht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare laden
ANZEIGE