Zum Thema:

14.11.2019 - 14:38Beim Aus­parken: Villacherin über­sah 73-jährigen Mann14.11.2019 - 11:11Charity-Lauf: 170 Kilo­meter zum Ö3 Weihnachts­wunder14.11.2019 - 10:39Mord­fall Feffernitz: Hauptver­dächtiger „entlässt“ seinen Anwalt14.11.2019 - 07:14Euro­päischer Hot­spot der Inno­vation
Aktuell - Villach
© KK

Bei Anklage drohen mehrere Jahre Haft

Brandstiftung in Villach: 18-Jähriger ist ge­ständig

Villach – Wie bereits berichtet, wird ein 18-jähriger Kärntner verdächtigt die Brände beim Villacher Möbelhaus sowie bei Reifen Lamprecht gelegt zu haben. Der 18-Jährige sitzt seit Donnerstag, den 31. Oktober 2019, in U-Haft. Nun soll er gestanden haben. 

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter) | Änderung am 06.11.2019 - 15.21 Uhr

Der 18-jährige Tatverdächtige wurde vergangene Woche von der Polizei festgenommen. Er soll sowohl für den Brand beim Villacher Möbelhaus, als auch für jenen bei Reifen Lamprecht verantwortlich sein. Wie die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, Tina Frimmel-Hesse gegenüber 5 Minuten bestätigt, zeigt sich der Kärntner nun auch geständig.

Verdächtigen drohen bei Verurteilung mehrere Jahre Haft

Der 18-Jährige sitzt aktuell in Untersuchungshaft. „Die Ermittlungen müssen noch abgeschlossen werden. Danach wird Anklage erhoben“, so Frimmel-Hesse. Sollte der Mann wegen Brandstiftung verurteilt werden, so drohen ihm mehrere Jahre Haft. „Prinzipiell drohen bei Brandstiftung ein bis zehn Jahre“, erklärt die Staatsanwältin. In seinem Fall müsste aber noch geklärt werden, ob er bei einem der Tatzeitpunkte jugendlich war. „Also unter 18 Jahre. Ist dies der Fall, ist von einer Halbstrafte auszugehen, also ein bis fünf Jahre“, erläutert Frimmel-Hesse. Dafür müsse aber noch der Abschlussbericht abgewartet werden. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare laden
ANZEIGE