Zum Thema:

30.10.2019 - 10:24young Caritas: Kilo gegen Armut24.10.2019 - 18:272. Fachforum Integration & Menschen­rechte23.10.2019 - 21:44In 5 Bezirks­städten: Caritas lädt zur Ver­anstaltungs­reihe23.10.2019 - 09:47Kinder und Jugendliche haben laufend Wunder gewirkt
Leute
© Caritas Kärnten

Trotz des schlechten Wetters:

2,6 Tonnen: Kinder sammelten für Bedürftige

Kärnten – Die bunten Schirme trotzten dem Dunkelgrau des Himmels: Selbst das regnerische Wetter konnte der Hilfsbereitschaft der Kärntnerinnen und Kärntner nichts anhaben. Hunderte Schülerinnen und Schüler, die Junge Kirche Kärnten sowie viele PassantInnen unterstützten heute, am 6. November, die „Aktion Kilo gegen Armut“ der youngCaritas.

 3 Minuten Lesezeit (384 Wörter) | Änderung am 06.11.2019 - 21.37 Uhr

Die youngCaritas dankt allen SpenderInnen für die großartige Unterstützung ihrer Aktion „Kilo gegen Armut“. Die Lebensmittel und Hygieneartikel kommen Menschen in Not in Kärnten zugute. Die jungen Helfer der Organisation sammelten im Rahmen der Caritas-Inlandskampagne auf dem Heuplatz in Klagenfurt lang haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel in einem Einkaufswagen in XXL-Größe für Menschen in Kärnten, für die ein leerer Kühlschrank Realität ist oder die kein Dach über den Kopf haben.

Helfen als Zeichen der Dankbarkeit

Die Volksschule Sörg brachte Spenden vorbei. Peter Waldl als provisorischem Schulleiter gefällt die „Aktion Kilo“, weil „wenn alle zusammenhalten und -helfen schon mit kleiner Unterstützung Großes und Gutes entsteht“. Der Gymnasiast Mathias Köfer stellte zwei Packungen Reis auf die Waage. Der 16-Jährige hat sie von seinem Taschengeld gekauft, „um Menschen, denen das Notwendigste zum Leben fehlt, zu unterstützen und Nächstenliebe zu zeigen“. Eine Klagenfurter Hausfrau brachte vier Kilo Nudeln, ein paar Dosen Pesto und einige Tuben Zahnpasta mit. – „Aus Dankbarkeit, dass es uns so gut geht, dass die Kinder gesund sind und wir alles haben, was wir zum Leben brauchen“, wie die Mittvierzigerin erklärte. Matthias Obertautsch von der Jungen Kirche Kärnten und Zivildiener David Hofer wogen mit weiteren Helferinnen und Helfern die Sachspenden ab, gaben sie in große Schachteln und machten sie für den Abtransport in die Lebensmittelausgabe „Lea“ und die Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“ bereit. Deren Besucherinnen und Besucher kommen in den Genuss der Lebensmittel und Hygieneartikel.

Die unterstützenden Schulen

Insgesamt rund 2,6 Tonnen an Spenden – soviel wie noch nie – sind zusammengekommen, zwei Sammlungen in Villach (72 Kilo) und Wolfsberg (250,60 Kilo) der Jungen Kirche inklusive.  „Eggerheim“-Leiterin Katrin Starc ist hochzufrieden: „Mit den Lebensmitteln kommen wir in unserem Haus, in dem wir täglich kochen und zwischen 50 und 80 hilfsbedürftige Menschen betreuen, sehr lange aus“. Starc und Verena Christina Petzner von der youngCaritas danken „allen Spenderinnen und Spendern für die gelebte Solidarität von Herzen“. Petzner: „Die Kinder und Jugendlichen haben trotz Schlechtwetters tapfer durchgehalten. Das ist ebenso beeindruckend wie das hervorragende Ergebnis!“ Die Volksschulen St. Ursula, Hermagoras/Mohorjeva und Sörg, die NMS Viktring, das BG/BRG Mössingerstraße, die HLW der Caritas und das Bildungszentrum Ehrental sind maßgeblich am Zustandekommen des guten Spendenergebnisses beteiligt.

Kommentare laden
ANZEIGE