fbpx

Zum Thema:

12.12.2019 - 16:12FPÖ Germ: „Der Finanz­kommissär steht schon vor der Tür“12.12.2019 - 13:32Spielen in Kärnten12.12.2019 - 12:15Süßer Duft liegt in der Luft12.12.2019 - 11:15Eiskunst­lauf statt Eishockey in der Klagen­furter Stadthalle
Leute - Klagenfurt
© Niki Meixner

Das Motto lautet "Begegnungen"

Neuer Konzert­veranstalter mit eigenem Konzept

Klagenfurt – ABRAKHADABRA ist ein neuer Konzertveranstalter der mit dem Motto "Begegnungen" arbeitet. Anders als bei sonstigen Konzerten ist bei ABRAKHADABRA die Begegnung, das Gespräch, das Kennenlernen der Künstler nicht nur möglich, sondern ausdrücklich erwünscht.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter) | Änderung am 11.11.2019 - 21.19 Uhr

Abseits großer Konzerthallen werden in Klagenfurt an verschiedenen originellen Locations einzigartige „Begegnungen“ mit etablierten Künstlern und talentierten Neuanfängern aller Musikrichtungen stattfinden. Mit dem neuen Konzept ermöglicht man den man den Zuhörern, an ihren musikalischen Lieblingen abseits von deren Kunst auch andere, bisher unbekannte Facetten zu erleben. Umgekehrt können alle auftretenden Künstler auch die Menschen kennenlernen, die ihre Musik ansonsten nur passiv & größtenteils anonym genießen.

Wer steckt hinter ABRAKHADABRA?

Peter Gauglhofer, neben Thomas Rohrmeister einer der beiden Partner von ABRAKHADABRA, erinnert sich noch oft & intensiv an das legendäre Konzert von Ostbahn-Kurti in den 80er-Jahren im längst abgerissenen „Gasthof Müller“ in Klagenfurt. Als Kurator für ABRAKHADABRA konnte der bekannte Jazz-Musiker Karen Asatrian gewonnen werden. Karen Asatrian ist Lehrbeauftragter an der Gustav Mahler Universität für Musik in Klagenfurt und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Asatrian beratet das Team von ABRAKHADABRA in musikalisch Hinsicht und bringt seine Kontakte zu Musikerinnen und Musikern ein. Damit das Motto „Begegnungen“ auch authentisch realisiert werden kann, finden sämtliche Musik-Veranstaltungen von ABRAKHADABRA in kleinen, intimen Lokalitäten statt. Begonnen hat alles in einem Wohnzimmer am Völkermarkter Ring in Klagenfurt.

Auftritt in der Klagenfurter Sezession

Gemeinsam mit seinem Landsmann Emmanuel Hovhannisyan wird der berühmte aus Armenien stammende und nunmehr in Österreich lebende Künstler Karen Asatrian, am Samstag dem 23. November, in der Klagenfurter Sezession auftreten. Emmanuel Hovhannisyan ist Teil verschiedener Ensembles wie „Armenian Spirit“, „The Naghash Ensemble“ und „The Gurjieff Folk Instruments Ensemble“, mit denen er verschiedene CDs aufgenommen und bei „ECM Records“ veröffentlicht hat.

Kommentare laden
ANZEIGE